+
Hauptbahnhof Essen (Archivbild)

Wenige Tage nach Bonn

Bomben-Alarm in Essen: Das war in der Tasche

Essen - Bomben-Alarm in Essen. Der Hauptbahnhof ist am Mittwochabend nach dem Fund einer verdächtigen Tasche gesperrt worden. Der Inhalt hätte jedoch harmloser kaum sein können.

Zwei Tage nach dem Bombenalarm in Bonn hat auch in Essen eine verdächtige Tasche einen Großeinsatz ausgelöst und den Bahnverkehr lahmgelegt. Der Hauptbahnhof der Ruhrgebietsstadt wurde nach Polizeiangaben für mehrere Stunden gesperrt, nachdem eine Passantin das herrenlose Gepäckstück auf einem Bahnsteig entdeckt und gemeldet hatte.

Nach bangen Stunden stand aber fest: Der Inhalt der grünen Sporttasche war harmlos. Darin enthalten waren unter anderem Kleidung, eine Schere und Plastikstifte, wie eine Sprecherin der Essener Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.

Bundespolizei-Sprecher Volker Stall sagte, man habe die Tasche um kurz nach 20.30 Uhr mit einem Wassergewehr aufgeschossen. „Das ist analog, wie es in Bonn war“, sagte Stall. Auch am Hauptbahnhof in Bonn war am Montag eine verdächtige Tasche gefunden worden, deren Inhalt sich jedoch als gefährlicher Sprengsatz herausgestellt hatte. Die Polizei fahndet in diesem Fall nach zwei Tatverdächtigen.

Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof

Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof

Die Essener Polizei sucht nun nach dem Besitzer der Tasche. Ihm drohe unter Umständen eine Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat, sagte eine Sprecherin. Die Gleise vier bis sechs seien bis zum späten Abend gesperrt geblieben.

Der Essener Hauptbahnhof liegt an der wichtigen Bahnstrecke von Hannover über das Ruhrgebiet ins Rheinland. Am späten Abend wurde die Verbindung wieder freigegeben. Nach dem Fund der Tasche waren die Züge über Gelsenkirchen umgeleitet worden. Zum Teil habe es erhebliche Verspätungen gegeben, sagte ein Sprecher der Bahn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare