Gegenstand vor US-Botschaft

Bombenalarm in Oslo: Polizei gibt Entwarnung

Oslo - Teile des Zentrums der norwegischen Hauptstadt Oslo sind wegen eines Bombenalarms für kurze Zeit vollständig abgesperrt worden. Mittlerweile hat die Polizei aber Entwarnung gegeben.

Gut ein Jahr nach den Terroranschlägen von Oslo und Utøya hat ein Bombenalarm die norwegische Hauptstadt in Angst und Schrecken versetzt. Etwa eine Stunde benötigte die Polizei am Dienstagmittag, um einen verdächtigen Gegenstand vor der US-Botschaft endgültig als ungefährlich einzustufen. Peinlich für die Vertretung der USA fiel aus, was Polizeisprecher Johan Fredriksen dem Online-Blatt “VG Nett“ danach als Hintergrund nannte: “Das war eine Bombenattrappe der Amerikaner, was die auch schon zugegeben haben. Sie haben sie für eine interne Übung benutzt und dann unter dem Auto vergessen.“

Nach dem Auslösen des Alarms ließen die Behörden neben der US-Botschaft auch eine zentrale S-Bahnstation räumen, Besucher mussten das nahe gelegene Königsschloss und das Nationaltheater verlassen. Der Verkehr mitten im Zentrum der norwegischen Hauptstadt stand in einem Umkreis von 500 Metern um die amerikanische Botschaft völlig still.

Vor gut einem Jahr, am 22. Juli 2011, hatte der Massenmörder Anders Behring Breivik im Osloer Regierungsviertel eine Autobombe detonieren lassen. Dabei starben acht Menschen. Danach tötete er 69 Teilnehmer eines Sommerlagers auf der Insel Utøya.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare