+
Bei der Explosion in Budapest wurden zwei Polizisten verletzt.

Rätsel über Tat-Hintergrund

Bombenanschlag in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

Budapest - Terror oder Mafiakrieg? - Das Motiv für die Sprengattacke auf zwei Streifenbeamte ist zunächst unklar. Die Polizei spricht von einem gezielten Anschlag auf die Ordnungshüter.

Ein Bombenanschlag hat zwei Polizeibeamte im Zentrum von Budapest schwer verletzt. „Die vorliegenden Indizien lassen zweifelsfrei darauf schließen, dass die Polizisten das Ziel des Angriffs waren“, erklärte der ungarische Landespolizeikommandant Karoly Papp am Sonntagabend auf einer Pressekonferenz in Budapest. Das Motiv der Tat in der Nacht zum Sonntag war zunächst unklar. „Die gesamte ungarische Polizei war das Ziel, man wollte meine Polizisten hinrichten“, sagte Polizeichef Papp.

Die Polizei sucht nach einem Mann im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, der die Tasche oder den Koffer mit dem Sprengsatz am Ort der Explosion abgestellt hatte. Die Bombe beschrieb Papp als selbstgemacht, „unter Verwendung von Material mit Splitterwirkung“.

Die Explosion erschütterte am Samstag um 22.36 Uhr den Theresien-Ring und den Oktogon-Platz, ein beliebtes Ausgehviertel mit zahllosen Bars und Restaurants in der Budapester Innenstadt. Nach Medienberichten detonierte der Sprengsatz am Boden vor einem Wohnhaus. Eine Polizistin wurde lebensgefährlich, ein Polizist schwer verletzt. Polizeikommandant Papp beschrieb den Zustand der beiden als stabil.

Auf die Frage eines Journalisten, ob es sich um einen Terroranschlag handelte, wollte Papp nicht antworten. „Die ermittelnde Staatsanwaltschaft spricht von sieben möglichen Versionen“, sagte er. „Mehr kann ich derzeit dazu nicht sagen.“

Augenzeugen zufolge wurden in der Umgebung der Explosion viele Nägel gefunden, mit denen der Sprengsatz gefüllt war, offenbar um eine besonders verheerende Wirkung zu entfalten. Insofern hätte auch mehr passieren können - gerade am Samstagabend gehen in diesem Stadtteil viele Ungarn und Touristen gerne aus. Nach Darstellung Papps machen Polizisten dort seit anderthalb Jahren verstärkt Streifengänge.

Die Pressekonferenz am Sonntagabend wies eine durchaus dramatische Inszenierung auf. Bevor Papp und ein Vertreter der Oberstaatsanwaltschaft das Wort ergriffen, wurde eine Tonbandaufzeichnung mit den Hilferufen des verletzten Streifenpolizisten eingespielt.

Über die Motive des Anschlags wurde in der Öffentlichkeit gerätselt. In unmittelbarer Nähe des Tatorts liegt ein Nacht-Club, der schon vor Jahren Ziel eines Bombenanschlags war. Dieser wurde damals auf einen Konflikt zwischen rivalisierenden Mafia-Banden zurückgeführt.

Zugleich ist die politische Atmosphäre in Ungarn aufgeheizt. In einer Woche, am 2. Oktober, sollen die Bürger des Landes bei einem Referendum über die Ablehnung von EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern abstimmen. Die Volksabstimmung wurde von der Regierung des rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban initiiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare