Bombenanschlag in Türkei - viele Tote

Ankara - Bei einer Bombenexplosion im Südosten der Türkei sind am Dienstag fünf Polizisten und drei Zivilpersonen getötet worden, darunter ein vierjähriges Mädchen.

Das Ziel des Anschlags in der Stadt Güroymak in der Provinz Bitlis war vermutlich ein Polizeifahrzeug, wie ein Behördensprecher sagte. Die Zivilpersonen seien in einem Lastwagen dahinter gefahren. Der Anschlag ereignete sich wenige Stunden nach einer Serie von Polizeirazzien gegen Dutzende mutmaßliche Anhänger kurdischer Rebellen im ganzen Land. Die getöteten Zivilpersonen gehörten alle einer Familie an. Neben dem vierjährigen Mädchen wurde auch ein 13 Jahre alter Junge getötet.

Drei weitere Menschen wurden bei der Explosion verletzt. Bei einem weiteren Bombenanschlag in der Provinz Mardin im Südosten der Türkei wurde laut Behördenangaben ein Soldat verletzt. In der Region ist es in den vergangen Monaten vermehrt zu Anschlägen mutmaßlicher kurdischer Rebellen gekommen, die für mehr Autonomie in der Türkei kämpfen. Dabei wurden seit Mitte Juli Dutzende Sicherheitskräfte und mindestens 18 Zivilpersonen getötet. Seit 1984 fielen dem Konflikt zehntausende Menschen zum Opfer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
In einigen Regionen Deutschlands lässt der nasse Sommer die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften …
Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Die Enigma kennt fast jeder. Aber das Schlüsselgerät 41? Nie gehört. Dabei ist dieses deutsche Chiffriergerät noch viel seltener als seine berühmte Vorgängerin. Nur rund …
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern …
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Zehn Menschen seien ins Krankenhaus gekommen. „Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen, was uns sehr erleichtert.“
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt

Kommentare