Bombenattrappe: Anklage gegen Polizeichef erhoben

Windhuk/München - Eine Bombenattrappe am Flughafen von Windhuk (Namibia) löste Terror-Alarm in Deutschland aus. Nun wird der Verursacher angeklagt: der Polizeichef des Flughafens.

Lesen Sie auch:

Festnahme nach Bombenattrappe in Air-Berlin-Flug

Der mutmaßliche Verursacher eines falschen Terroralarms am Flughafen von Windhuk muss sich vor Gericht verantworten. Der Chef der Flughafensicherheit wird wegen Schmuggel einervermeintlichen Bombe und anderer Vorwürfe angeklagt, wie ein namibisches Gericht am Montag mitteilte. Der Fund hatte in Deutschland für große Aufregung gesorgt. Die Bombenattrappe war am Mittwoch beim Verladen des Gepäcks in einen Airbus A330 der Fluggesellschaft Air Berlin mit Ziel München aufgetaucht. Beim Durchleuchten zeigten sich nach Angaben des Bundeskriminalamtes Batterien, die über Kabel mit einem Zünder und einer laufenden Uhr verbunden waren. Später stellte sich die vermeintliche Bombe als täuschend echt konstruierte Attrappe heraus.

Der Sicherheitschef des Flughafens der namibischen Hauptstadt war am Samstag festgenommen worden. Der Mann hatte nach Angaben der Behörden gestanden, den sogenannten Realtest-Koffer auf das Gepäckförderband gelegt zu haben.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Herten - In einer Wohnung in Herten (Nordrhein-Westfalen) schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Hitlers rotes Telefon versteigert
Washington - Ein rotes Telefon aus dem Besitz von Adolf Hitler ist in den USA versteigert worden. Über den Apparat hatte Hitler seine letzten Befehle erteilt.
Hitlers rotes Telefon versteigert

Kommentare