Bombendrohung: Eiffelturm evakuiert

Paris - Der Pariser Eiffelturm ist am Freitagabend zum dritten Mal innerhalb weniger Monate wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Die Sicherheitskräfte brachten 2000 Besucher in Sicherheit.

Unbekannte hatten nach Medienberichten vom Samstag in zwei Anrufen bei der Polizei behauptet, jeweils einen Sprengsatz am Pariser Wahrzeichen sowie dem Büroturm Montparnasse deponiert zu haben. Die Sicherheitskräfte ordneten daraufhin eine Räumung beider Gebäude an und brachten insgesamt 2000 Besucher in Sicherheit. Sprengstoff wurde allerdings nicht entdeckt.

Nach rund zwei Stunden konnte der Tour Montparnasse wieder geöffnet werden, während der Eiffelturm zunächst geschlossen blieb. Im vergangenen Jahr hatten trotz mehrfacher Sperrungen insgesamt 6,7 Millionen Menschen das wohl bekannteste Wahrzeichen der Welt besucht. Der Aufstieg auf den 324 Meter hohen Turm war 2010 unter anderem durch Wetterkapriolen, Streiks und Bombendrohungen behindert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare