Bombendrohung: Eiffelturm evakuiert

Paris - Der Pariser Eiffelturm ist am Freitagabend zum dritten Mal innerhalb weniger Monate wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Die Sicherheitskräfte brachten 2000 Besucher in Sicherheit.

Unbekannte hatten nach Medienberichten vom Samstag in zwei Anrufen bei der Polizei behauptet, jeweils einen Sprengsatz am Pariser Wahrzeichen sowie dem Büroturm Montparnasse deponiert zu haben. Die Sicherheitskräfte ordneten daraufhin eine Räumung beider Gebäude an und brachten insgesamt 2000 Besucher in Sicherheit. Sprengstoff wurde allerdings nicht entdeckt.

Nach rund zwei Stunden konnte der Tour Montparnasse wieder geöffnet werden, während der Eiffelturm zunächst geschlossen blieb. Im vergangenen Jahr hatten trotz mehrfacher Sperrungen insgesamt 6,7 Millionen Menschen das wohl bekannteste Wahrzeichen der Welt besucht. Der Aufstieg auf den 324 Meter hohen Turm war 2010 unter anderem durch Wetterkapriolen, Streiks und Bombendrohungen behindert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Offenbar unsachgemäßer Umgang mit Gaskartuschen hat in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg eine Explosion ausgelöst. Sechs Menschen wurden dabei am späten Sonntagabend …
Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt. Sind die beiden Angeklagten ein …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Der bisherige Hitzerekord des Jahres wurde am Samstag geknackt - und am Sonntag gleich wieder überboten. Aber auch dieser wackelt schon.
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Tote bei Massenpanik in Honduras
Tegucigalpa (dpa) - Bei einer Massenpanik vor dem Endspiel um die Fußballmeisterschaft von Honduras sind am Nationalstadion in Tegucigalpa mindestens fünf Menschen ums …
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare