+
Ein Flugzeug muss nach einer Bombendrohung durchsucht werden. (Symbolbild)

Auch Sprengstoffspürhunde im Einsatz

Bombendrohung: Flugzeug nach Landung durchsucht

Newark - Ein Flugzeug muss am Flughafen durchsucht werden. Zuvor hatte ein Unbekannter gedroht, eine Bombe zu zünden. Auch Sprengstoffspürhunde sin im Einsatz.

Ein aus London gelandetes Passagierflugzeug mit rund 220 Menschen an Bord ist nach einer Bombendrohung am Flughafen von Newark im US-Staat New Jersey durchsucht worden. Die Bombendrohung habe von einem Anrufer mit männlicher klingender Stimme gestammt, sagte ein Strafverfolger der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Polizei, FBI und weitere Behörden umstellten die Maschine, die zur Durchsuchung am Flughafen auf einen abgelegenen Platz geleitet wurde, wie Polizeisprecher Joseph Pentangelo sagte. Auch Sprengstoffspürhunde seien im Einsatz. In vergangenen Jahren hatte es im Raum New York mehrfach Bombendrohungen gegeben, die sich als unecht herausstellten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod
Jasmund - Einer jungen Frau ist offenbar ihre Unachtsamkeit beim Fotografieren zum Verhängnis geworden. Die 21-Jährige stürzt auf Rügen von einem Kreidefelsen und …
21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod
Polizei stoppt Zwölfjährigen am Steuer auf Tour durch australisches Outback
Sydney - Die Polizei hat im einsamen australischen Outback einen Zwölfjährigen gestoppt, der auf eigene Faust zu einer rund 4000 Kilometer langen Fahrt quer durch den …
Polizei stoppt Zwölfjährigen am Steuer auf Tour durch australisches Outback
Fähre kracht in Kaimauer - Ölteppich vor Gran Canaria
Eine Fähre rammt eine Kaimauer und zerstört Tankleitungen. Zehntausende Liter Treibstoff strömen ins Meer. Für Umwelt und Mensch gibt es laut Behörden keine Gefahr. …
Fähre kracht in Kaimauer - Ölteppich vor Gran Canaria
Rekord-Kosmonaut Padalka beendet Karriere
Moskau - Keiner war länger im Weltraum, nun zieht sich der russische Kosmonaut Gennadi Padalka aus dem aktiven Dienst zurück. Frust ist ihm anzumerken - gern wäre er …
Rekord-Kosmonaut Padalka beendet Karriere

Kommentare