Ein Flugzeug muss nach einer Bombendrohung durchsucht werden. (Symbolbild)
1 von 1
Ein Flugzeug muss nach einer Bombendrohung durchsucht werden. (Symbolbild)

Auch Sprengstoffspürhunde im Einsatz

Bombendrohung: Flugzeug nach Landung durchsucht

Newark - Ein Flugzeug muss am Flughafen durchsucht werden. Zuvor hatte ein Unbekannter gedroht, eine Bombe zu zünden. Auch Sprengstoffspürhunde sin im Einsatz.

Ein aus London gelandetes Passagierflugzeug mit rund 220 Menschen an Bord ist nach einer Bombendrohung am Flughafen von Newark im US-Staat New Jersey durchsucht worden. Die Bombendrohung habe von einem Anrufer mit männlicher klingender Stimme gestammt, sagte ein Strafverfolger der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Polizei, FBI und weitere Behörden umstellten die Maschine, die zur Durchsuchung am Flughafen auf einen abgelegenen Platz geleitet wurde, wie Polizeisprecher Joseph Pentangelo sagte. Auch Sprengstoffspürhunde seien im Einsatz. In vergangenen Jahren hatte es im Raum New York mehrfach Bombendrohungen gegeben, die sich als unecht herausstellten.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Dauerregen lässt Pegel steigen
Es regnet weiter, aber die Dämme halten. Vor allem in Niedersachsen und Thüringen schauen viele Menschen besorgt auf das Wetter. Die Domstadt Hildesheim hofft, eine …
Dauerregen lässt Pegel steigen
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Im schweizerischen Schaffhausen hat ein Mann fünf Menschen mit einer Kettensäge verletzt. Der Täter ist auf der Flucht. Die Fotos zur „Sonderlage“ in der Schweiz.
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Schwülwarmes Wetter hat weiten Teilen Deutschlands Gewitter mit Starkregen beschert - mit etlichen Hausbränden. In Berlin wurde erneut der Ausnahmezustand ausgerufen. …
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Kommentare