+
Bombendrohung in Newtown

Gläubige in Panik

Bombendrohung bei Gottesdienst für Amokopfer

Newtown - Nach Berichten über eine Bombendrohung haben Gläubige in Newtown im US-Staat Connecticut am Sonntag in Panik einen Gedenkgottesdienst für die Opfer des Amoklaufs vom Freitag verlassen.

Ein Sondereinsatzkommando der Polizei rückte am frühen Sonntagnachmittag (Ortszeit) mit einem Spezialfahrzeug an. Nach etwa einer halben Stunde verließen die Spezialisten die Kirche wieder. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP sah Polizisten einer Spezialeinheit etwas in einer roten Abdeckplane wegtragen. Das Gelände blieb von der Polizei abgesperrt.

Die Polizei äußerte sich nicht zu der Drohung und der Evakuierung der katholischen Kirche St. Rose of Lima. Am Freitag hatte ein Amokschütze 20 Kinder und sechs Frauen in einer Grundschule in Newtown erschossen. Der Täter, seine Mutter und acht der getöteten Kindern waren Mitglieder der Gemeinde St. Rose of Lima, die etwa einen guten Kilometer entfernt von der Schule liegt.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare