Bombendrohung für die Liebe: Haft droht

Wien - Die österreichische Polizei hat einen Mann festgenommen, der mit seiner Bombendrohung an einem Bahnhof in Vorarlberg für großes Chaos gesorgt hatte. Die Motive des 30-Jährigen sind romantischer Natur.

Die österreichischen Sicherheitsbehörden haben einen 30-jährigen Mann festgenommen, der für eine Bombendrohung auf dem Feldkircher Bahnhof in Vorarlberg im August verantwortlich ist. Wie die Polizei berichtet, wollte er damit bezwecken, dass der Zug verspätet in Wien eintrifft und eine Bekannte, die mit dem Schnellzug über Wien nach Polen unterwegs war, ihren Anschlusszug verpasst. Auf diese Weise wollte sich der in Wien lebende Mann mehr Zeit mit der Vorarlbergerin am Wiener Bahnhof verschaffen.

Die Bombenddrohung hatte dafür gesorgt, dass der Bahnhof in Feldkirch geräumt werden musst. Dem Mann droht nun wegen Nötigung eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Bonn (dpa) - Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier …
Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Krankheitserreger, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, bereiten Medizinern seit Jahren großes Kopfzerbrechen. Auch bei einer Tagung von Mikrobiologen in Bochum war …
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen
Ein Brandstifter legt Feuer in einem Berliner Plattenbau - gleich mehrfach. Nun fasst die Polizei einen Verdächtigen. Die Bewohner hoffen jetzt auf ein Ende der Brände.
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen
Unfassbar! Eltern haben ihre neunjährige Tochter zur Prostitution gezwungen
Eine Neunjährige soll in Italien von ihren Eltern zur Prostitution gezwungen worden sein.
Unfassbar! Eltern haben ihre neunjährige Tochter zur Prostitution gezwungen

Kommentare