Bombenfund: Halb Koblenz wird evakuiert

Koblenz - Koblenz steht vor der größten Evakuierungsaktion in der Nachkriegsgeschichte der Stadt: Für die Entschärfung einer Kriegsbombe werden am 4. Dezember rund 45 000 Menschen ihre Wohnungen räumen müssen.

Dies teilte Stadtsprecher Thomas Knaak am Dienstag mit. Koblenz hat insgesamt rund 106 000 Einwohner. Betroffen sind unter anderem sieben Altenheime und zwei Krankenhäuser. Die Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg liegt auf Höhe des Stadtteils Pfaffendorf etwa 40 Zentimeter unter Wasser. Sie wurde am Sonntag gefunden.

Bei der bisher umfangreichsten Evakuierung in Koblenz hatten am Pfingstmontag 1999 rund 15 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare