Schiphol teilweise geräumt

Bombenfund am Flughafen in Amsterdam

Amsterdam - Am Flughafen Schiphol in Amsterdam wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Das Terminal C musste vollständig gesperrt werden. Es kann zu massiven Behinderungen kommen.

Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Mittwoch der Amsterdamer Flughafen Schiphol teilweise geräumt worden. Das Terminal C wurde vollständig gesperrt, wie Flughafen-Sprecherin Karin Heldeweg mitteilte. Die Schließung könne zu Verspätungen und der Streichung von Flügen führen.

Das Sprengsstoffkommando der Polizei ist eingetroffen. Die Untersuchungen könnten mehrere Stunden dauern, sagte ein Polizeisprecher. Die Bombe war am frühen Morgen bei Bauarbeiten nahe dem Terminal C entdeckt worden. Schiphol ist einer der verkehrsreichsten Flughäfen Europas.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden häufiger Fliegerbomben auf dem Amsterdamer Flughafen entdeckt, zuletzt 2008. Schiphol war Ziel zahlreicher Bombenangriffe der Alliierten und wurde 1945 zerstört.

In München war am Dienstagabend ein Blindgänger gezielt gesprengt worden. Dabei gerieten mehrere Dachstühle in Brand und zahlreiche Fensterscheiben gingen zu Bruch.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare