Bombenverdacht in Bus - A1 gesperrt

Rotenburg - Eine Frau hat Bombenalarm ausgelöst, weil der Mann, der im Bus neben ihr saß, irgendetwas von "Osama" vor sich hinmurmelte. Daraufhin wurde die A1 für mehrere Stunden gesperrt.

Weil sie das Gebet eines tunesischen Busnachbarn bedrohlich fand, hat eine Frau Bombenalarm ausgelöst und eine stundenlange Sperrung der A1 verursacht. “Sie hatte das Gemurmel von Koransuren ihres Mitreisenden als Drohung empfunden“, sagte Polizeisprecher Detlev Kaldinski am Freitag in Rotenburg.

Der Fahrer des mit 45 Menschen besetzten Reisebusses habe deswegen in der Nacht die Polizei alarmiert. Die Polizei rückte mit rund 20 Ermittlern, Spezialkräften und Sprengstoffspürhunden an. Bei der Durchsuchung des Mannes auf einem Rastplatz wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden. Die Sperrung der Autobahn 1 zwischen Grundbergsee und Posthausen wurde nach rund zwei Stunden wieder aufgehoben, der Rastplatz blieb dreieinhalb Stunden gesperrt.

Die misstrauische Frau in dem Bus von Kopenhagen nach Paris habe unter anderem den Namen “Osama“ in den Gebeten ihres Mitfahrers gehört, sagte der Polizeisprecher. Der Verdächtige, ein 25 Jahre alter Tunesier, gab an, den Spitznamen Osama zu tragen und von sich in der dritten Person gesprochen zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Kommentare