Zwei Stunden lang ging nichts

Bombendrohung: Bonner Hauptbahnhof  vorübergehend gesperrt

Bonn - Die Sicherheitslage ist zurzeit dermaßen angespannt, dass die Polizei jede Drohung ernst nimmt. Am Freitag wurde der Bonner Hauptbahnhof vorübergehend gesperrt.

Der Bonner Hauptbahnhof ist am Freitag wegen einer Bombendrohung zwei Stunden lang gesperrt worden. Die Drohung sei am Nachmittag telefonisch bei der Feuerwehr eingegangen, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Daraufhin habe sich die Polizei „vor dem Hintergrund der derzeitigen Gesamtsicherheitslage“ zur Räumung entschlossen. Mit Spürhunden suchten Polizisten den Bahnhof ab, fanden aber nichts, so dass am Abend Entwarnung gegeben werden konnte.

Durch die Sperrung kam es zu vielen Verspätungen. Nach Angaben einer Bahnsprecherin wurde der Fernverkehr nach Bonn-Beuel umgeleitet, etwa 20 Fernverkehrszüge waren betroffen. Im Regionalverkehr wurden Busse eingesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare