+
Bootsunglück vor der australischen Weihnachtsinsel.

Bootsunglück vor Weihnachtsinsel: 30 Tote

Sydney - Australische Polizeitaucher haben vor der Küste der Weihnachtsinsel zwei weitere schiffbrüchige Asylbewerber tot aus dem Meer geborgen.

Damit stieg die Zahl der Menschen, die beim Untergang eines Flüchtlingsboots ums Leben kamen, auf 30, wie Innenminister Brendan O'Connor am Freitag mitteilte. Da möglicherweise noch immer Dutzende Insassen vermisst werden, könnte die tatsächliche Opferzahl noch höher liegen.

Lesen Sie auch:

50 Flüchtlinge ertrinken vor Weihnachtsinsel

Boots-Drama vor Australien

Die Bergungsmannschaften haben inzwischen kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Das Holzboot war am Mittwoch an Felsen vor der Küste zerschellt. Die Weihnachtsinsel gehört zwar zu Australien, liegt aber näher an Indonesien. Das dortige Aufnahmelager für Asylsuchende war offenbar Ziel der Menschen. Unter den Passagieren befanden sich Iraner, Iraker und Kurden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Herten - In einer Wohnung in Herten (Nordrhein-Westfalen) schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Hitlers rotes Telefon versteigert
Washington - Ein rotes Telefon aus dem Besitz von Adolf Hitler ist in den USA versteigert worden. Über den Apparat hatte Hitler seine letzten Befehle erteilt.
Hitlers rotes Telefon versteigert

Kommentare