Mitten im Einkaufszentrum

Bordelle in Hongkong als Toiletten getarnt

Hongkong - Die Polizei von Hongkong hat mehrere Bordelle ausgehoben. Sie operierten von umgebauten Toiletten mitten in einem Einkaufszentrum aus.

51 Frauen und 35 Männer seien bei der zweitägigen Razzia festgenommen worden, rund ein Viertel von ihnen sollen Verbindungen zu den Triaden, der chinesischen Mafia, haben, berichtete die "South Morning China Post" am Freitag. Die Prostituierten stammen demnach vom Festland, viele von ihnen lebten auch in dem weitgehend leerstehenden Einkaufszentrum im Norden der ehemaligen britischen Kronkolonie.

"Meines Wissens nach ist es das erste Mal, dass die Polizei Bordelle in umgebauten öffentlichen Toiletten entdeckt", sagte Chefermittler Law Kwok-hoi dem Blatt. Nach seinen Angaben arbeiteten die Frauen auch in leerstehenden Läden oder Büros im ersten Stock. Sie empfingen nur Stammkunden, die über einen geheimen Einlasscode verfügten. Pro Tag sollen es rund hundert Kunden gewesen sein. Laut Law waren die Bordelle seit rund zehn Monaten in Betrieb. Auf ihre Spur kamen die Fahnder im Rahmen von monatelangen Ermittlungen gegen die 14K-Triade, eine der größten und brutalsten Banden Chinas, die ihren Ursprung in Hongkong hat.

Prostitution ist in Hongkong erlaubt, doch müssen die Frauen unabhängig sein. Das Gesetz verbietet aber, dass Dritte - wie etwa Zuhälter - von den Einnahmen leben. Dennoch werden viele der Sexarbeiterinnen von den örtlichen Triaden kontrolliert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Eine Autofahrerin hat in Rom mehrere Fußgänger angefahren und verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. 
Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

Kommentare