+
Die beiden mutmaßlichen Boston-Attentäter Tamerlan und Dschochar Zarnajew

9-Millimeter-Pistole

Waffe der Boston-Attentäter gefunden

Boston - Bei dem Gefecht zwischen den mutmaßlichen Boston-Attentätern und der Polizei wurden offenbar 250 Schüsse abgegeben. Jetzt haben die Beamten eine Waffe der Brüder gefunden. Und das ist nicht alles.

Bei den Ermittlungen zum Bombenanschlag von Boston haben die Ermittler bislang nur eine Schusswaffe der mutmaßlichen Täter sicherstellen können. Wie am Mittwoch aus US-Behördenkreisen verlautete, handelt es sich um eine 9-Millimeter-Pistole. Die Seriennummer der Waffe sei entfernt worden. Zudem sei inzwischen klar, dass beide Sprengsätze ferngezündet worden.

Wie der Bostoner Polizeichef Ed Davis sagte, wurden bei dem Schusswechsel am Freitag, bei dem einer der mutmaßlichen Bombenattentäter tödlich verletzt wurde, mehr als 250 Schüsse abgegeben. Laut Polizei setzen die beiden Verdächtigen auch Sprengsätze ein.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Der ältere der beiden tatverdächtigen Brüder, Tamerlan Zarnajew, war am Freitag bei dem Feuergefecht mit der Polizei verletzt und worden und später gestorben. Sein 19-jähriger Bruder Dschochar wurde in der Nacht zum Samstag in seinem Versteck auf einem Boot in einem Vorort von Boston verletzt festgenommen und wird derzeit in einer Klinik verhört.

Der republikanische Senator Saxby Chambliss berichtete, dass nach neuen Erkenntnissen russische Sicherheitsbehörden im Jahr 2011 sogar zweimal US-Behörden auf mögliche Terrorverstrickungen Tamerlans hingewiesen haben - zunächst im März und dann wieder im November. Die Bundespolizei FBI hatte erklärt, eine Überprüfung habe nichts Konkretes erbracht.

Lesen Sie dazu auch:

Boston-Anschlag: Verdächtiger packt aus

So beschreibt ein Nachbar den Boston-Täter

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare