+
Dschochar Zarnajew.

Initiative der Anwälte

Boston-Bomber: Fällt die Todesstrafe?

Boston - Die Anwälte des mutmaßlichen Boston-Attentäters Dschochar Zarnajew haben eine Initiative für ein Verbot der Todesstrafe auf Bundesebene in den USA gestartet.

Damit wollen sie verhindern, dass ihrem Mandanten im Prozess um den Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf vor einem Jahr diese Strafe droht. Die Anwälte reichten am Mittwochabend vor Gericht im Bundesstaat Massachusetts den Antrag ein, die Todesstrafe bei nach Bundesrecht verhandelten Fällen für verfassungswidrig zu erklären.

Hinrichtungen verstießen gegen den achten Zusatzartikel der US-Verfassung, der grausame Bestrafungen verbietet, erklärten Zarnajews Verteidiger. Dies begründeten sie unter anderem mit dem Leiden eines Todeskandidaten im Bundesstaat Oklahoma in der vergangenen Woche. Die Exekution war nach wenigen Minuten abgebrochen worden, weil es Probleme mit der Giftinjektion gab. Der Mann wand sich anschließend im Todeskampf vor Schmerzen. Erst 43 Minuten nach Verabreichung der nicht erprobten Giftmischung erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt.

Ein Jahr danach: Boston Marathon trotzt dem Terror

Ein Jahr danach: Boston Marathon trotzt dem Terror

Der Prozess gegen den 20-jährigen Zarnajew soll am 3. November beginnen. US-Justizminister Eric Holder hatte Ende Januar mitgeteilt, dass die Anklage die Todesstrafe fordern werde. Massachusetts hatte dieses Strafmaß in den 80er Jahren zwar abgeschafft, die Anklage gegen Zarnajew wird aber nach Bundesrecht verfolgt.

Bei dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon am 15. April vergangenen Jahres waren drei Menschen getötet und rund 260 weitere verletzt worden. Für die Tat werden Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan verantwortlich gemacht. Auf ihrer Flucht sollen sie außerdem einen Polizisten erschossen haben.

Dschochar Zarnajew war wenige Tage nach dem Attentat auf der Flucht schwer verletzt festgenommen worden. Sein Bruder wurde bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet. Das Brüderpaar stammt aus einer tschetschenischen Familie und soll radikalen Islamisten nahegestanden haben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Unbekannte haben im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt.
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Die meisten seiner ehemaligen Kollegen traf der Tod ihres Freundes Avicii (Tim Bergling) genauso unvermittelt wie seine Fans. Jetzt gibt es erste Reaktionen auf Twitter …
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Philadelphia (dpa) - Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Kommentare