Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
+
Der Überlebende der beiden mutmaßlichen Bostoner Bombenleger, Dschochar Zarnajew

Verdächtiger mit Teil-Geständnis

Boston-Bomber: Ist seine Aussage wertlos?

Washington - Der Überlebende der beiden mutmaßlichen Bostoner Bombenleger, Dschochar Zarnajew, hat eine Rolle bei den Anschlägen eingeräumt. Das Teil-Geständnis könnte aber wertlos sein.

Das sei bei einer Vernehmung gegenüber FBI-Ermittlern erfolgt, sagten zwei Gewährsleute der Nachrichtenagentur AP. Allerdings sei nicht klar, ob Zarnajews Äußerung gerichtsverwertbar ist, da sie gemacht wurde, bevor er auf seine Rechte hingewiesen worden sei - darunter auch, sich nicht selbst belasten zu müssen.

Der Name von Dschochar Zarnajews Bruder Tamerlan wurde den Gewährsleuten zufolge bereits 18 Monate vor dem tödlichen Anschlag am 15. April mit drei Toten in eine US-Datenbank für Terrorismus aufgenommen. Das habe der Geheimdienst CIA veranlasst, nachdem er von Russland im Herbst 2011 über verdächtige Aktivitäten von Tamerlan Zarnajew hingewiesen worden war. Tamerlan wurde bei einer Verfolgungsjagd am vergangenen Freitag getötet, sein Bruder am Samstag schwer verletzt verhaftet. Beide sind US-Bürger, haben aber tschetschenische Wurzeln. Tamerlan Zarnajew war in den Kaukasus gereist.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Die Bundespolizei FBI wurde sogar Anfang 2011 von Russland auf Aktivitäten Tamerlan Zarnajews hingewiesen, sagten die Gewährsleute. Das FBI sei aber zu dem Schluss gekommen, dass Zarnajew keine Verbindungen zu terroristischen Gruppen habe. Tamerlan Zarnajews Name wurde vom CIA in die Datenbank TIDE eingegeben, die Beobachtungslisten füllt wie die, mit der Terroristen aus Passagierflugzeugen ferngehalten werden sollen.

Eine Schusswaffe der mutmaßlichen Täter wurde Ermittlern zufolge inzwischen sicher gestellt, eine 9-Millimeter-Pistole. Die Seriennummer der Waffe sei entfernt worden. Zudem sei inzwischen klar, dass beide Sprengsätze ferngezündet worden.

Wie der Bostoner Polizeichef Ed Davis sagte, wurden bei dem Schusswechsel am Freitag, bei dem einer der mutmaßlichen Bombenattentäter tödlich verletzt wurde, mehr als 250 Schüsse abgegeben. Laut Polizei setzen die beiden Verdächtigen auch Sprengsätze ein.

Eltern sollen in die USA reisen 

Die Eltern der mutmaßlichen Boston-Attentäter wollen am heutigen Donnerstag zur Unterstützung der Ermittlungen von Russland in die USA reisen. Das sagte der Vater Ansor Zarnajew der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Die Reise sei bei Gesprächen der Eltern mit US-Diplomaten am Mittwoch in Machatschkala, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan, vereinbart worden, hieß es. „Die Eltern haben sich damit einverstanden erklärt, sie werden in die US-Ermittlungen einbezogen“, zitierte die Agentur einen namentlich nicht genannten Polizeivertreter.

Ansor Zarnajew bestätigte das Treffen in Machatschkala. Zuvor habe er bereits telefonisch Kontakt zu den US-Diplomaten gehabt, sagte er Ria Nowosti. Seine Frau Subeidat Zarnajewa war den Berichten zufolge am Dienstagabend in Dagestan eingetroffen.

AP / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Eine Grenzpatrouille will im Süden von Texas einen voll besetzten SUV kontrollieren, als dieser plötzlich Gas gibt. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd kommt der …
Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Im niedersächsischem Barsinghausen haben Passanten die Leiche einer 16-Jährigen gefunden. Die Polizei geht von einem gewaltsamen Tod aus. Besonders brisant: Bereits im …
Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 
Anfang Juni kommen innerhalb kürzester Zeit im rheinland-pfälzischen Bobenheim-Roxheim zwei Männer nach Unfällen am Silbersee ums Leben – und nun die nächste tödliche …
Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.