+
Ein Autopsiebericht hat jetzt veröffentlich, woran der mutmaßliche Boston-Attentäter Tamerlan Zarnajew (rechts) gestorben ist.

Obduktionsbericht veröffentlicht

Boston-Bomber hatten Selbstmordpakt

Boston - Der ältere der beiden Attentäter des Boston Marathonlaufs ist gestorben, als er bei seiner Festnahme von seinem jüngeren Bruder mit einem gestohlenen Fluchtauto überfahren wurde.

Der bei seiner Festnahme ums Leben gekommene mutmaßliche Attentäter von Boston ist an Schusswunden und stumpfen Verletzungen am Kopf und am Körper gestorben. Dies geht aus dem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Totenschein hervor. Nach Darstellung der Behörden wurde er bei der Festnahme von seinem jüngeren Bruder überfahren, als dieser mit einem gestohlenen Auto floh. Doch hatte Tamerlan Zarnajew zuvor bereits Schusswunden „im Oberkörper und an Extremitäten“ erlitten, wie aus dem Totenschein hervorgeht.

Der Bestatter, der sich um das Begräbnis des Verstorbenen kümmert, sieht sich unterdessen Kritik und Protesten ausgesetzt. Vor seiner Firma hätten sich Demonstranten versammelt, erklärte der Unternehmer Peter Stefan. Es sei schwierig ein Grab für Tamerlan Zarnajew zu finden.

Doch stehe jedem Menschen ein würdiges Begräbnis zu, betonte Stefan. Er verweise immer wieder auf die Fälle anderer Attentäter wie Lee Harvey Oswald, dem der Mord an US-Präsident John F. Kennedy 1963 zugeschrieben wird, oder Timothy McVeigh, der 1995 einen Bombenanschlag in Oklahoma mit 168 Toten verübt haben soll. „Jemand musste die ja auch übernehmen“, sagte Stefan.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Der 26-jährige Tamerlan Zarnajew hatte nach Überzeugung der US-Behörden zusammen mit seinem jüngeren Bruder Dschochar am 15. April einen Bombenanschlag auf den Boston-Marathon verübt. Dabei waren drei Menschen getötet und mindestens 260 verletzt worden. Vier Tage nach dem Attentat versuchte die Polizei nach einer Verfolgungsjagd die beiden Brüder tschetschenischer Herkunft festzunehmen. Tamerlan Zarnajew starb dabei.

Der 19-jährige Dschochar Zarnajew wurde etwas später gefasst. Er sitzt im Gefängnis. Er hat nach Angaben aus Ermittlerkreisen inzwischen angegeben, dass das Bombenattentat eigentlich für den amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli geplant gewesen sei. Doch seien die aus Dampfkochtöpfen gefertigten Bomben früher fertig gewesen als gedacht. Deshalb habe man sich für ein früheres Datum entschieden, soll der Festgenommene in Verhören angegeben haben.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.