+
Ein Autopsiebericht hat jetzt veröffentlich, woran der mutmaßliche Boston-Attentäter Tamerlan Zarnajew (rechts) gestorben ist.

Obduktionsbericht veröffentlicht

Boston-Bomber hatten Selbstmordpakt

Boston - Der ältere der beiden Attentäter des Boston Marathonlaufs ist gestorben, als er bei seiner Festnahme von seinem jüngeren Bruder mit einem gestohlenen Fluchtauto überfahren wurde.

Der bei seiner Festnahme ums Leben gekommene mutmaßliche Attentäter von Boston ist an Schusswunden und stumpfen Verletzungen am Kopf und am Körper gestorben. Dies geht aus dem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Totenschein hervor. Nach Darstellung der Behörden wurde er bei der Festnahme von seinem jüngeren Bruder überfahren, als dieser mit einem gestohlenen Auto floh. Doch hatte Tamerlan Zarnajew zuvor bereits Schusswunden „im Oberkörper und an Extremitäten“ erlitten, wie aus dem Totenschein hervorgeht.

Der Bestatter, der sich um das Begräbnis des Verstorbenen kümmert, sieht sich unterdessen Kritik und Protesten ausgesetzt. Vor seiner Firma hätten sich Demonstranten versammelt, erklärte der Unternehmer Peter Stefan. Es sei schwierig ein Grab für Tamerlan Zarnajew zu finden.

Doch stehe jedem Menschen ein würdiges Begräbnis zu, betonte Stefan. Er verweise immer wieder auf die Fälle anderer Attentäter wie Lee Harvey Oswald, dem der Mord an US-Präsident John F. Kennedy 1963 zugeschrieben wird, oder Timothy McVeigh, der 1995 einen Bombenanschlag in Oklahoma mit 168 Toten verübt haben soll. „Jemand musste die ja auch übernehmen“, sagte Stefan.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Der 26-jährige Tamerlan Zarnajew hatte nach Überzeugung der US-Behörden zusammen mit seinem jüngeren Bruder Dschochar am 15. April einen Bombenanschlag auf den Boston-Marathon verübt. Dabei waren drei Menschen getötet und mindestens 260 verletzt worden. Vier Tage nach dem Attentat versuchte die Polizei nach einer Verfolgungsjagd die beiden Brüder tschetschenischer Herkunft festzunehmen. Tamerlan Zarnajew starb dabei.

Der 19-jährige Dschochar Zarnajew wurde etwas später gefasst. Er sitzt im Gefängnis. Er hat nach Angaben aus Ermittlerkreisen inzwischen angegeben, dass das Bombenattentat eigentlich für den amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli geplant gewesen sei. Doch seien die aus Dampfkochtöpfen gefertigten Bomben früher fertig gewesen als gedacht. Deshalb habe man sich für ein früheres Datum entschieden, soll der Festgenommene in Verhören angegeben haben.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Amatrice (dpa) - Italien gedenkt heute der Erdbebenkatastrophe um die Stadt Amatrice vor einem Jahr. In der Gegend in Mittelitalien starben am 24. August 2016 genau 299 …
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare