Für heiße Tage und mehr Beliebtheit

Bostons Polizei geht mit Eiscreme-Wagen auf Patrouille

Boston - Ein neuer Eiscreme-Wagen mit der Aufschrift "Gratis-Eis" soll in Boston weniger Verbrechen bekämpfen als Sympathien bei Kindern schaffen.

Die Polizei der US-Ostküstenmetropole Boston schickt eine fahrende Eisdiele auf Patrouille. Polizeichef William Evans stellte am Dienstag den Eiscreme-Wagen vor, der die blau-weißen Farben der Polizei trägt - und zudem die Aufschrift "Gratis-Eis". Der Neuzugang des Polizeifuhrparks werde nicht in erster Linie der Verbrechensbekämpfung dienen, räumte der Polizeichef ein. Vielmehr wolle sich die Polizei damit vor allem bei Kindern beliebt machen.

"Die gute Stimmung, die der Wagen zwischen meinen Beamten und den jungen Leuten in unserer Stadt erzeugt, ist unbestreitbar und bemerkenswert", sagte Evans. Er räumte ein: "Wenn mir vor 30 Jahren jemand gesagt hätte, dass ein Eis-Wagen Teil des Patrouillen-Fuhrparks der Bostoner Polizei würde, hätte ich ihn für verrückt gehalten."

Das rund 80.000 Euro teure Fahrzeug wurde der Polizei von einer Stiftung zur Verfügung gestellt. Es soll nicht unbedingt täglich zum Einsatz kommen, sondern vor allem bei besonderen Veranstaltungen und an sehr heißen Tagen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare