+
Blutzuckermessgeräte, die in Filialen von Aldi Süd erworben werden können, liefern scheinbar fehlerhafte Messwerte.

Rund die Hälfte der Daten fehlerhaft

BR: Blutzuckermessgeräte von Aldi liefern falsche Werte

  • schließen

München - Recherchen des Bayerischen Rundfunks zufolge liefern Blutzuckermessgeräte, die in Filialen von Aldi Süd erworben werden können, fehlerhafte Messwerte. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft fordert nun eine Rückrufaktion.

Die Überprüfung eines Testgeräts des Herstellers Medisana hat gezeigt, dass knapp die Hälfte der gemessenen Werte außerhalb des Normbereichs lag. Den Test führte das Institut für Diabetestechnologie IDT in einem standardisierten Verfahren durch.

Die Forscher haben die Ergebnisse bereits an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gemeldet.

Die Firma der Blutzuckermessgeräte Medisana wiederum hat gegen das Ulmer Diabetesinstitut eine Klage eingereicht und erhebt den Vorwurf, die Forscher hätten die Tests nicht normgerecht durchgeführt. Die Messgeräte können in Filialen von Aldi Süd erworben werden. Auf Anfrage des BR äußerte Aldi Süd, man habe bisher noch keine Erkenntnisse über mögliche Gesundheitsgefahren durch die Blutzuckermessgeräte.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft fordert nun eine Rückrufaktion der Messgeräte, um Patienten zu schützen. Präsident Baptist Gallwitz teilte in einer Presseerklärung mit: "Hier geht es offenbar um Marktmacht. Das ist insofern skandalös, als die Sicherheit der Patienten dem Kommerz geopfert wird."

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare