+
Aus Bradley Manning wird Chelsea.

"Mein wahres Ich"

Bradley Manning lebt ab jetzt als Frau 

Washington - Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks-Informant Bradley Manning will fortan als Frau leben und sich Chelsea nennen.

"Da ich in die nächste Phase meines Lebens übergehe, möchte ich, dass alle mein echtes Ich kennen", ließ Manning in einer Erklärung wissen, die am Donnerstag im Beisein seines Anwalts David Coombs im Fernsehsender NBC verlesen wurde. "Ich bin Chelsea Manning, ich bin eine Frau."

Manning stellte sich in der Erklärung als Transsexueller vor. Der 25-Jährige gab an, er sei zwar in einen männlichen Körper geboren worden, habe sich seit seiner Kindheit aber als Mädchen gefühlt. So bald wie möglich wolle er eine Hormontherapie für eine Geschlechtsumwandlung beginnen. "Ich bitte auch, mich ab heute mit meinem neuen Namen anzureden und das weibliche Personalpronomen zu verwenden", hieß es in der Erklärung.

Ein Militärgericht in Fort Meade hatte am Mittwoch das Strafmaß für Manning wegen der Weitergabe hunderttausender Geheimdokumente an die Enthüllungswebseite Wikileaks verkündet. Neben der 35-jährigen Haftstrafe wird der Obergefreite außerdem degradiert, unehrenhaft aus der Armee entlassen und verliert seine Sold- und Pensionsansprüche. Allerdings hat Manning die Möglichkeit, bei guter Führung in gut neun Jahren auf Bewährung freizukommen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
An zwei Bahnhöfen gab es am Samstag Brandanschläge, die Auswirkungen sind groß: Züge von Berlin nach Hamburg und Hannover werden umgeleitet. Auch am Sonntag läuft noch …
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Düsseldorf ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig

Kommentare