+
Bei einem Brand auf einem Gestüt in Römhild sind drei Menschen verletzt worden. Ein Tier verendete. Fotos: WichmannTV/dpa Foto: Kathleen Sturm

Brand auf Reiterhof: Drei Menschen verletzt

Römhild (dpa) - Ein Pony ist in einem Reitstall in Thüringen verbrannt. Drei Menschen wurden verletzt, als in der Nacht zum Samstag auf dem Hof im Städtchen Römhild südlich von Erfurt ein Feuer ausbrach.

Wie die Polizei in Erfurt mitteilte, konnten 29 Pferde auf eine Koppel in Sicherheit gebracht werden. Bei der Rettungsaktion erlitten zwei Menschen eine leichte Rauchvergiftung. Eine Frau wurde zudem durch einen Pferdetritt verletzt.

Passanten hatten das Feuer entdeckt. Mehr als 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Polizei schätzte den Schaden auf 450 000 Euro. Nach Angaben des betroffenen Reit- und Fahrvereins Römhild/Grabfeld war die Rettung der Tiere schwierig, weil das Haupttor beim Eintreffen der Helfer bereits in Flammen stand. Durch einen Nebeneingang sei es gelungen, in das Gebäude zu kommen und die Pferde hinauszubringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare