Brand in Griechenland außer Kontrolle

Athen - Ein großer Waldbrand in der Region der nordostgriechischen Hafenstadt Alexandroupolis ist am Donnerstag außer Kontrolle geraten. Der griechische Zivilschutz rief für die Region den Notstand aus.

Die Flammen haben nach Schätzungen der Feuerwehr bislang 2500 Hektar Wald- Buschland und landwirtschaftlich genutzte Flächen zerstört. An den Löscharbeiten nehmen auch vier Löschflugzeuge und zwei Hubschrauber sowie mehr als 300 Feuerwehrleute und Soldaten sowie freiwillige Helfer teil.

Bereits am Vortag waren ein Zeltlager für Kinder und eine Radarstation sowie zwei kleine Dörfer evakuiert worden. In Griechenland herrschen zurzeit extreme Trockenheit und starke Winde. Die Waldbrandgefahr werde auch in den kommenden Tagen sehr hoch bleiben, warnte die Feuerwehr. Bei Waldbränden sind diesen Sommer bislang zwei Menschen in Griechenland ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.