Brand in Istanbul: 14 Bauarbeiter tot

Istanbul - Bei einem Brand sind in Istanbul 14 Bauarbeiter ums Leben gekommen. Was das Feuer verursachte:  

Der Bürgermeister des Stadtteils Esenyurt sagte, das Feuer am Samstagabend habe ein riesiges Zelt erfasst, in dem die Arbeiter während Bauarbeiten an einem Einkaufszentrum nächtigten. “Wir vermuten, dass das Feuer von einem elektrischen Heizgerät ausgegangen ist“, sagte Kadioglu.

Dem türkischen Staatsfernsehen zufolge wurde das Feuer vermutlich durch einen Kurzschluss ausgelöst. Feuerwehrleuten gelang es, im Flutlicht die Leichen aus den Überresten des Zeltes zu bergen. Ein angrenzendes zweites Zelt ging ebenfalls in Flammen auf. Ob dort auch Arbeiter übernachteten, blieb zunächst unklar.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trockeneis gegen die Rattenplage: New York macht seine Ratten kalt
New York ist seit Jahrzehnten für sein Rattenproblem berüchtigt. Eine neue Methode soll die Nager mit Trockeneis eindämmen.
Trockeneis gegen die Rattenplage: New York macht seine Ratten kalt
„Game of Thrones“: John Snow und Ygritte heiraten
„Jon Snow“ und „Ygritte“ heiraten: Die beiden Schauspieler aus „Game of Thrones“ geben sich am Samstag das Ja-Wort.
„Game of Thrones“: John Snow und Ygritte heiraten
Wie Deutschland sich bewaffnet: Anzahl der kleinen Waffenscheine seit 2015 verdoppelt
„Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da …
Wie Deutschland sich bewaffnet: Anzahl der kleinen Waffenscheine seit 2015 verdoppelt
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Große Empörung hat ein Pfarrer in Frankreich ausgelöst: Weil ein Baby während seiner Taufe weinte, verpasste er dem Kind eine Ohrfeige. Das Video wurde millionenfach …
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.