+
Das Feuer hat rund 100 Marktstände zerstört.

Verheerendes Feuer

100 Stände auf Polen-Markt abgebrannt

Hohenwutzen - Ein verheerender Großbrand auf dem Polen-Markt von Cedynia an der deutschen Grenze hat 100 Marktstände zerstört. Rund 100 Feuerwehrleute kämpften stundenlang gegen die Flammen.

Ein Großbrand auf dem Polen-Markt von Cedynia an der deutschen Grenze ist nach Stunden am frühen Montagmorgen gelöscht worden. Die etwa 100 eingesetzten deutschen Feuerwehrleute konnten wieder abrücken, sagte ein Feuerwehrsprecher in Frankfurt (Oder) am Montag. Die deutsche Feuerwehr war ihren polnischen Kollegen bei dem Brand auf der anderen Oder-Seite gegenüber von Hohenwutzen zu Hilfe gekommen. Von etwa 700 Buden auf dem Gelände wurden seit Sonntagabend rund 100 zerstört. Verletzt wurde niemand.

Bilder vom Einsatzort

Großbrand auf Polen-Markt

„Ein paar Stände verkaufen Feuerwerkskörper. Die sind bei dem Brand teilweise explodiert“, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr am frühen Montagmorgen. Neben den Verkaufsbuden sei außerdem eine Lagerhalle mit Textilien in Brand geraten. Die Brandursache sei noch unbekannt. Auf dem 1995 eröffneten Markt sind etwa 700 Stände untergebracht.

Im Januar 2007 hatte es bereits auf einem Polen-Markt in Slubice, der Nachbarstadt von Frankfurt (Oder), ein verheerendes Großfeuer gegeben. Auch damals waren Feuerwehren aus Deutschland den polnischen Kollegen zu Hilfe gekommen. Erst nach mehr als vier Jahren konnte der Markt nach dem Wiederaufbau neu eröffnet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern

Kommentare