Brand in Slum von Manila: Über 10 000 obdachlos

Manila - Ein wahrscheinlich durch einen Kurzschluss ausgelöster Großbrand hat in Manila ein riesiges Slumviertel zerstört. Mehr als 10 000 Menschen seien obdachlos geworden.

Das sagte Bürgermeister Jejomar Erwin Binay am Dienstag. Die Menschen hatten sich auf einem Gelände in Makati, dem Finanzdistrikt von Manila, aus Wellblech und Holz Hütten gebaut. Die Ermittler gingen davon aus, dass das Feuer durch einen Kurzschluss in einem Reiskocher ausgelöst wurde. Die Stadt versuche, die Slumbewohner anderweitig unterzubringen, teilte das Büro des Bürgermeisters mit.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare