Brand in Slum von Manila: Über 10 000 obdachlos

Manila - Ein wahrscheinlich durch einen Kurzschluss ausgelöster Großbrand hat in Manila ein riesiges Slumviertel zerstört. Mehr als 10 000 Menschen seien obdachlos geworden.

Das sagte Bürgermeister Jejomar Erwin Binay am Dienstag. Die Menschen hatten sich auf einem Gelände in Makati, dem Finanzdistrikt von Manila, aus Wellblech und Holz Hütten gebaut. Die Ermittler gingen davon aus, dass das Feuer durch einen Kurzschluss in einem Reiskocher ausgelöst wurde. Die Stadt versuche, die Slumbewohner anderweitig unterzubringen, teilte das Büro des Bürgermeisters mit.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
Nach dem Brand in einer Gießener Wohnung wird die Leiche eines Mannes entdeckt. Doch nicht das Feuer brachte ihn um, sondern rohe Gewalt. Die Ermittler machen eine …
Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
ADAC meldet Staurekord für 2016
Die Blechlawine wächst. Nach Berechnungen des ADAC ging es im vergangenen Jahr auf den Straßen zäher zu als je zuvor. Als Gründe nennt der Autoclub unter anderem mehr …
ADAC meldet Staurekord für 2016
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken
Manila - Die Philippinen wurden am Montag von ungewöhnlich heftigen Regenfällen heimgesucht. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, vier davon waren noch Kinder. 
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken
Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren
Das Verschwinden von Flug MH370 bleibt vorerst eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Die Suche nach der Boeing 777 wird beendet. Die Hoffnung auf einen …
Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren

Kommentare