+
Rauch steigt am Montag von einem Stahlwerk in der Nähe von Tokios Flughafen Haneda auf.

Schwarze Rauchsäule und Flammen

Brand in Stahlwerk nahe Flughafen Haneda in Tokio 

Tokio - In einem Stahlwerk in der Nähe des Haneda Flughafens in Tokio ist ein Großbrand ausgebrochen.

Das Feuer sei am Montag in einem zwei Meter hohen Kühlturm ausgebrochen, teilte ein Feuerwehrsprecher mit, ohne nähere Angaben zu machen. Das Unternehmen Nippon Steel & Sumitomo Metal, dem die Anlage gehört, wollte sich zunächst nicht dazu äußern. Im japanischen Fernsehen waren Bilder von einer schwarzen Rauchsäule und Flammen in der Anlage zu sehen. 

Das 20.800 Quadratmeter große Werk liegt etwa einen Kilometer vom internationalen Flughafen Haneda entfernt. Nach Informationen des japanischen Fernsehsenders NHK sprang das Feuer auf eine benachbarte Kosmetikfirma über. Rund 600 Mitarbeiter seien in Sicherheit gebracht worden. Zunächst gab es keine Angaben über Verletzte. 

Die Fluggesellschaften Japan Airlines und All Nippon Airways erklärten, bislang habe das Feuer keine ihrer Flüge beeinträchtigt. Der Brand brach einige Stunden nach einer Explosion in einem Lagerhaus eines US-Militärstützpunkts in der Nähe von Tokio aus, die einen Brand auslöste. Ein Polizeisprecher sah keinen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen. 

Augenzeugen berichteten von wiederholten Explosionen in dem Lagerhaus der Armeebasis in der Stadt Sagamihara rund 40 Kilometer südwestlich der japanischen Hauptstadt. Der Brand erlosch nach sechs Stunden von allein.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.