+
Ein Servicetechniker der Deutschen Bahn repariert nach einem Brand in einem Kabelschacht entlang einer Bahnlinie in Bremen einige verschmorte Leitungen.

Täter schlugen zeitgleich zu

Brandanschläge auf Bahn: Bekennerschreiben da

Bremen - Erst der Lokführer-Streik, dann Brandanschläge: Die Züge im Norden rollen weiterhin eingeschränkt. Ein Bekennerschreiben zu den Anschlägen liegt vor. Mit dem Streik hat die Tat danach nichts zu tun.

Verschmorte Kabel, ausgefallene Stellwerke und kein Funkverkehr: Mehrere Brandanschläge haben am Samstag neben dem Lokführer-Streik die Bahn in Norddeutschland ausgebremst. In Bremen, Niedersachsen und Brandenburg legten Unbekannte in Kabelschächten entlang der Gleise Feuer. Die Polizei prüft inzwischen ein Bekennerschreiben, das auf einer Internetseite der linken Szene veröffentlicht wurde. Reisende im Norden müssen bis Sonntagabend mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen.

In Bremen entfernten die Täter am Samstagmorgen an zehn Stellen die etwa 15 Kilo schweren Betonplatten von den Kabelschächten. Danach legten sie Feuer. Im niedersächsischen Bad Bevensen setzten die Unbekannten fast zur gleichen Zeit zwei Kabelschächte in Brand. Auch in Karstädt bei Wittenberge in Brandenburg gab es einen Anschlag.

Im Internet erklärten „Autonome Gruppen“, dass sie mit der Sabotage an den Tod eines Franzosen bei einem Castortransport aus dem französischen La Hague ins Atommüll-Zwischenlager Gorleben vor zehn Jahren erinnern wollten. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Anschläge auf die Bahn gegeben, zuletzt im August in Berlin. Der Staatsschutz ermittelt jetzt in Bremen, Niedersachsen und Brandenburg. Beamte sicherten Spuren an den Tatorten.

Wegen der Feuer fielen die Stellwerke in Hamburg, Kiel und Lübeck, die Signalanlagen sowie der Funkverkehr zu den Zügen für mehrere Stunden aus. Die Lokführer mussten langsamer fahren und sich über Handy verständigen. „Die Auswirkungen sind erheblich“, sagte eine Bahnsprecherin.

Deshalb werden auch nach dem Ende des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL am Samstagabend weiterhin Züge in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ausfallen. „Wir gehen davon aus, dass am Montag alles wieder weitgehend normal läuft“, sagte die Sprecherin. Techniker arbeiteten bereits daran, die defekten Kabel zu reparieren.

Wie die Täter die Anschläge verübt haben, konnten die Ermittler in Bremen und Niedersachsen noch nicht sagen. In Brandenburg verwendeten sie Brandbeschleuniger, um die Kabel anzuzünden. Als ein Techniker der Bahn gegen 6.00 Uhr an der Brandstelle eingetroffen sei, seien die Flammen schon aus gewesen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Berlin. Die Folgen für die Reisenden rund um Wittenberge hielten sich in Grenzen: Die Züge mussten an der Stelle langsamer fahren, weil die elektronische Geschwindigkeitskontrolle nicht mehr funktionierte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare