+
Im niederösterreichischen Amstetten wurden drei Kirchen bei Brandanschlägen stark beschädigt.

Schäden in Millionenhöhe

Brandanschläge auf drei Kirchen in Österreich

Wien - Einen Tag vor Heiligabend sind in Österreich Brandanschläge auf drei Kirchen verübt worden. Der Sachschaden geht laut Polizei in die Millionen.

Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden gehe aber in die Millionen, hieß es am Montag bei der Polizei. Um die Flammen in den drei Gotteshäusern der niederösterreichischen Stadt Amstetten zu löschen, waren am Sonntag mehr als 90 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Klosterkirche im Stadtzentrum brannte dennoch zur Hälfte aus. Über mögliche Hintergründe der Anschläge lagen zunächst keine Informationen vor.

Von einem verdächtigen jungen Mann wurde ein Phantombild veröffentlicht. Der mutmaßliche Brandstifter war an zwei Tatorten gesehen worden. Die Polizei setzte eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise aus, die zur Festnahme des oder der Täter führen. Ein Sprecher der zuständigen Diözese St. Pölten erklärte, es gebe bislang keine Hinweise auf politische Tatmotive.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Ein 15-Jähriger soll sich wegen versuchten Mordes und Brandstiftung in Bremerhaven vor Gericht verantworten müssen.
Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Hemer (dpa) - Auf einer Polizeiwache im sauerländischen Hemer bei Dortmund haben fünf Menschen nach dem Öffnen eines Briefes über Beschwerden geklagt. Eine 31-jährige …
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Vor einer Woche wurde ein KSC-Fan am Rande des Drittliga-Spiels zwischen seinem Karlsruher SC und dem FSV Zwickau böswillig verprügelt. Der Fußballfan erlag wenig später …
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung

Kommentare