+
Im niederösterreichischen Amstetten wurden drei Kirchen bei Brandanschlägen stark beschädigt.

Schäden in Millionenhöhe

Brandanschläge auf drei Kirchen in Österreich

Wien - Einen Tag vor Heiligabend sind in Österreich Brandanschläge auf drei Kirchen verübt worden. Der Sachschaden geht laut Polizei in die Millionen.

Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden gehe aber in die Millionen, hieß es am Montag bei der Polizei. Um die Flammen in den drei Gotteshäusern der niederösterreichischen Stadt Amstetten zu löschen, waren am Sonntag mehr als 90 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Klosterkirche im Stadtzentrum brannte dennoch zur Hälfte aus. Über mögliche Hintergründe der Anschläge lagen zunächst keine Informationen vor.

Von einem verdächtigen jungen Mann wurde ein Phantombild veröffentlicht. Der mutmaßliche Brandstifter war an zwei Tatorten gesehen worden. Die Polizei setzte eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise aus, die zur Festnahme des oder der Täter führen. Ein Sprecher der zuständigen Diözese St. Pölten erklärte, es gebe bislang keine Hinweise auf politische Tatmotive.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare