Brandanschlag auf Migranten-Wohnung

Bremen - Vier Personen haben am Samstag in Bremen einen offenbar ausländerfeindlich motivierten Brandanschlag auf die Wohnung einer Migrantenfamlie verübt.

Nach Polizeiangaben sollen die 25 bis 43 Jahre alten Tatverdächtigen (drei Männer und eine Frau) betrunken ausländerfeindliche Parolen gegrölt und die Scheibe der Eingangstür eingeschlagen haben. Zudem sei ein brennender Lappen vor den Eingangsbereich geworfen worden. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. In der Wohnung sollen sich zum Tatzeitpunkt acht Menschen befunden haben.

Die alarmierte Polizei nahm die Tatverdächtigen vorläufig fest. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen schwerer Brandstiftung gegen sie.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen
Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Dieb am Dienstag kurzzeitig Zuflucht im Main gesucht. Doch es half nichts: Irgendwann schwamm der 30-Jährige ans Ufer und wurde …
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion