Sachsen-Anhalt

Brandbombe auf Acker geht hoch - Vier Verletzte

Gommern - Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat sich in Sachsen-Anhalt entzündet und vier Menschen verletzt.

Ein Mann fand den Sprengkörper auf seinem Acker, lud ihn auf die Ladefläche seines Pick-ups und transportierte ihn ab. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord am Sonntag berichtete, entflammten sich offenbar noch erhaltene Brandmittel - womöglich Phosphor - wegen der Hitze. Als der Mann und drei Familienmitglieder das Feuer löschen wollten, wurden sie verletzt.

Der alarmierte Kampfmittelräumdienst sicherte die Bombe in Dannigkow, einem Ortsteil der Stadt Gommern. Zwischenzeitlich waren Nachbarn aus einem Sperrradius von 500 Metern aufgerufen worden, ihre Wohnungen zu verlassen. Der Polizei zufolge war aber der größte Teil des Brandmaterials bei dem Feuer verbrannt; die Bombe war danach laut Kampfmittelbeseitigern ungefährlich. Die Experten transportierten sie mit einem Spezialfahrzeug aus Dannigkow ab. Nähere Angaben zu den Verletzten machte die Polizei zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare