Verdächtiger wieder frei

Brandflaschen-Angriff auf Schloss Bellevue

Berlin - Ein Brandstifter wirft einen Molotowcocktail gegen den Zaun des Schlosses Bellevue. Ein Tatverdächtiger mit möglicherweise rechtsextremistischem Motiv wird schnell geschnappt. Es ist aber nicht der erste vergleichbare Angriff.

Nach einem Brandflaschen-Angriff auf den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin hat die Polizei einen mutmaßlichen Tatverdächtigen festgenommen. Gegen den 50-Jährigen wurde jedoch kein Haftbefehl erlassen. Er gelte zwar weiter als Tatverdächtiger, sei aber wieder auf freiem Fuß, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Der Mann soll in der Nacht zum Pfingstsonntag eine Brandflasche auf einen Zaun vor dem Schloss Bellevue geschleudert haben. Bundespolizisten hatten die Flammen sofort gelöscht. Bis auf Rußflecken am Sockel des Zauns sei kein nennenswerter Schaden entstanden, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Bevor der Täter mit dem Fahrrad geflüchtet sei, habe er noch Flugblätter mit politischen Forderungen über den Zaun geworfen. Ihr Inhalt zeuge von einer rechtsextremen Gesinnung.

Rund eine Stunde später verständigte ein Zeuge die Polizei, weil er einen Mann auf einem Fahrrad von einem anderen Tatort davonfahren sah. Unmittelbar zuvor war in einer nahe gelegenen Straße ein Zigarettenautomat gesprengt worden. Die Polizei nahm daraufhin den 50-Jährigen fest. Aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe werde geprüft, ob er für beide Taten in Betracht komme, sagte der Sprecher. Er bestreite aber beide Taten.

Erst im April war auf das Paul-Löbe-Haus des Bundestags ebenfalls ein Brandanschlag mit einem sogenannten Molotowcocktail verübt worden. Auch dort wurden Flugblätter hinterlassen und ein flüchtender Radfahrer beobachtet. Im vergangenen Jahr hatte es ähnliche Anschläge auf die CDU-Bundeszentrale und auf den Reichstag gegeben. Gefasst wurde niemand. Die Polizei prüft nach Angaben des Sprechers, ob der vorübergehend Festgenommene auch für diese Taten verantwortlich ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare