+
Feuerwehreinsatz in derHamburger Flüchtlingsunterkunft: Alle 15 Bewohner blieben unverletzt. Foto: Daniel Bockwoldt

Brandstiftung in Hamburger Flüchtlingsheim kein Anschlag

Hamburg (dpa) - Das Feuer in einer Hamburger Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge war nach Einschätzung der Ermittler Brandstiftung, aber kein Anschlag von außen.

Der Brandstifter sei möglicherweise in den Reihen der Jugendlichen selbst zu suchen, erklärte ein Polizeisprecher. Das Feuer sei in einem unbewohnten Zimmer eines Containers ausgebrochen, dort sei eine Matratze angezündet worden. "Wir können aber noch nicht sagen, von wem." Bei dem Brand waren alle 15 Bewohner unverletzt geblieben. Das Gelände der Unterkunft sei umzäunt und bewacht, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare