+
Die Chefin der Intensivstation soll zahlreiche schwerkranke Patienten getötet haben.

Patienten den Sauerstoff abgedreht

Tötete diese Ärztin über 300 Schwerkranke?

Curitiba - Eine brasilianische Ärztin soll für den Tod zahlreicher Patienten verantwortlich sein. 20 Tötungen werden ihr zur Last gelegt, weitere 300 überprüft.

Die ehemalige Chefin der Intensivstation einer Klinik in der südbrasilianischen Stadt Curitiba soll laut Anklage den Tod von mindestens 20 Patienten verursacht haben. Außerdem werde untersucht, ob die Frau möglicherweise an 300 weiteren Todesfällen beteiligt gewesen sein könnte, sagte der vom Gesundheitsministerium eingesetzte Prüfer Mário Lobato dem Fernsehsender O Globo TV.

Die Staatsanwaltschaft vermutet dem Bericht zufolge, dass die 56-Jährige zusammen mit sieben weiteren Angeklagten bei den Schwerkranken die Sauerstoffzufuhr auf ein Minimum drosselte. Zudem soll den Patienten ein Medikament zur Muskelentspannung verabreicht worden sein, das die Atmung erschwert. Die Kombination beider Maßnahmen habe den Tod der Patienten verursacht.

Bereits im Februar verhaftet - und wieder freigelassen

Der Verteidiger der Ärztin, Elias Mattar Assad, erklärte dem Sender O Globo TV, er werde beweisen, dass alle Behandlungsmaßnahmen medizinisch begründet waren.

Die Ärztin war im Februar verhaftet worden, nach einem Monat wurde sie wieder freigelassen, wie Medien berichteten. Inzwischen beantragte die Staatsanwaltschaft erneut ihre Festnahme, wie die Zeitung „Folha de São Paulo“ meldete. Der Richter sollte demnach nach Ostern über den Antrag entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare