+
Original-Tomographieaufnahme des verletzten Bauarbeiters

Wie durch ein Wunder

Eisenstange im Kopf - Brasilianer überlebt

Rio de Janeiro - Mit einer Eisenstange im Kopf wurde ein brasilianischer Arbeiter ins Krankenhaus eingeliefert. Wie durch ein Wunder hat der 24-Jährige den Unfall überlebt.

Ärzte im Miguel-Couto-Krankenhaus von Rio de Janeiro brauchten fünf Stunden, um die Eisenstange wieder aus dem Kopf des 24-jährigen Eduardo Leite zu entfernen. Er sei bei klarem Verstand und scheine keine schweren Nachwirkungen zu haben. „Es war wirklich ein Wunder“, dass er überlebte, sagte der Arzt Luiz Essinger am Freitag dem Sender Globo TV.

Die Eisenstange fiel auf der Baustelle aus dem fünften Stock des im Bau befindlichen Hauses auf Leite, durchschlug den Helm, drang dann im Hinterkopf in den Schädel ein und kam zwischen den Augen wieder heraus. Der Unfall und die Operation ereigneten sich bereits am Mittwoch.
dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es wirklich …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare