Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump

Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump

Zum Maxi-Preis

Friedhof bietet XXL-Gräber für Fettleibige an

Brasilia - Letzte Ruhestätte in XXL: Mit Gräbern in Übergröße reagiert ein brasilianischer Friedhof auf die zunehmende Fettleibigkeit in dem südamerikanischen Land. Doch auch

Die Ruhestätten böten Platz für Tote mit einem Gewicht von bis zu 500 Kilogramm, sagte der Verwalter des Penitência-Friedhofs im Hafenbezirk von Rio de Janeiro, Alberto Júnior Brenner, am Montag dem Onlineportal "G1". Die Gräber sind demnach 2,60 Meter lang, 1,30 Meter breit und 60 Zentimeter tief - und kosten umgerechnet knapp 22.500 Euro.

"Brasilien wird zu einem Land der Fettleibigen", sagte Brenner. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sei ihre Zahl im zurückliegenden Jahrzehnt um rund 50 Prozent gestiegen. Die Zahl der Übergewichtigen stieg im selben Zeitraum um 23 Prozent. "Der Penitência-Friedhof will auf diese Entwicklung reagieren", sagte Brenner.

Als übergewichtig gilt ein Mensch, dessen Body-Mass-Index - also das Verhältnis von Körpergröße zu Gewicht - den Wert von 25 übersteigt. Liegt dieser Index bei über 30, ist die Rede von Fettleibigkeit. Der Index berechnet sich aus dem Gewicht in Kilogramm, geteilt durch die Größe in Metern im Quadrat.

Brasilien startete vor gut zwei Jahren eine Kampagne zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und Übergewicht. Die Behörden gehen davon aus, dass die Behandlung von damit verbundenen Erkrankungen das Gesundheitssystem des Landes mit umgerechnet mehr als 220 Millionen Euro pro Jahr belastet. Ein Ziel der Kampagne ist, den Verzehr von Zucker und Salz zu reduzieren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem gewaltsamen Tod einer Garderobenfrau hat in Frankfurt am Main der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen.
„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
17 Milliarden Euro: Mega Kanal soll Donau mit dem Mittelmeer verbinden
Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür einen Kanal bauen.
17 Milliarden Euro: Mega Kanal soll Donau mit dem Mittelmeer verbinden
Nach Explosion von Gas-Terminal läuft Versorgung wieder
Die Explosion in einer österreichischen Verteilstation hatte in mehreren Ländern Sorge um die Gasversorgung ausgelöst. Nun hat sich die Lage normalisiert.
Nach Explosion von Gas-Terminal läuft Versorgung wieder
Über sieben Millionen Pilger in Mexiko-Stadt
Die Wallfahrt in Mexiko-Stadt gilt als eine der größten der Welt. Die dunkelhäutige Gottesmutter ist die Schutzpatronin des Landes. In diesem Jahr steht das Gedenken an …
Über sieben Millionen Pilger in Mexiko-Stadt

Kommentare