+
Der mutmaßliche Serienkiller wird von Polizeibeamten festgenommen.

Mutmaßlicher Serienmörder festgenommen

"Innere Zorn": 26-Jähriger gesteht 39 Bluttaten

Goiania - Nach zweimonatigen Ermittlungen hat die Polizei in Brasilien einen 26-Jährigen festgenommen. Er steht im Verdacht, 39 Menschen getötet zu haben.

Mindestens 39 Morde sollen auf das Konto eines mutmaßlichen Serienkillers gehen, der in die Fänge der brasilianischen Polizei geraten ist. Der 26-Jährige gestand die Morde, die alle in Goiânia, der Hauptstadt des zentralbrasilianischen Bundesstaates Goiás, geschehen sind.

„Ich glaube, dass er ein Serienkiller ist. Am Anfang hat er noch per Zufall getötet. Zum Schluss war es ein bestimmtes Muster“, sagte der ermittelnde Polizeibeamte João Gorsk. Der Wachmann wurde am Dienstag festgenommen. Sein Anwalt äußerte Zweifel an den Geständnissen.

Die Polizei hatte am 4. August eine „Task Force“ gegründet, die eine Reihe von Morden untersuchte. Es ging dabei um 16 Opfer - 15 Frauen und ein Mann. All diese Morde soll der 26-jährige Wachmann in seiner über siebenstündigen Vernehmung durch einen ganzen Stab von Ermittlungsbeamten gestanden haben.

Und er berichtete von weiteren Morden. Der Mann stand offenbar schon seit einem Monat im Fadenkreuz der Polizei. Am Dienstag schnappte die Falle zu und die Beamten nahmen ihn in Goiânia fest. Auch ein Motorrad und ein Revolver Kaliber 38 wurden sichergestellt.

Er habe die Taten nach Alkoholkonsum begangen, zitierten Medien den Mann aus der Vernehmung. Er sprach den Angaben zufolge auch über seine Kindheit. In der Schule sei er gemobbt worden und ein Nachbar habe ihn im Alter von elf Jahren sexuell missbraucht, was ihn traumatisiert habe. Diese Erfahrungen hätten ihn mit „Wut auf die Gesellschaft“ erfüllt.

„Er war verängstigt und suchte einen Weg, das Problem zu lösen. Er entdeckte, dass er sich besser fühlte, wenn er tötete“, beschrieb der Polizeibeamte Mauricio Massanobo Kai die Motivation des mutmaßlichen Mörders im Nachrichtenportal „G1“. Er gestand demnach unter anderem Morde an Frauen in den Jahren 2012, 2013 und 2014. Das Alter der Opfer variierte. Eines seiner jüngsten Opfer war ein 14-jähriges Mädchen, das er nach eigener Aussage im Januar 2014 umbrachte.

Der Anwalt des Verdächtigen bezweifelt indes die Aussagen seines Mandanten. Er sei lediglich eingeschüchtert gewesen, von der großen Zahl der anwesenden Polizeibeamten. „Er hat das gesagt, was die Beamten hören wollten. Aus meiner Sicht hat er nur einige Raubtaten gestanden“, sagte der Anwalt. Für die Polizei ist die Indizienlage dagegen in 23 Fällen klar. Die 16 Taten, die der Festgenommene außerdem gestand, werden nun untersucht.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind …
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet
München (dpa) - Im Rechtsstreit um die Sperma-Probe eines Toten will das Oberlandesgericht München heute seine Entscheidung verkünden.
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion