In Brasilien

Polizei beschlagnahmt 3,7 Tonnen Kokain

Sao Paulo - Brasiliens Polizei ist ein Schlag gegen die Drogenmafia gelungen. Im Hafen von Santos beschlagnahmten sie 3,7 Tonnen Kokain.

In einer Großoperation beschlagnahmten die brasilianischen Beamten am Montag im Hafen von Santos, rund 70 Kilometer von São Paulo, 3,7 Tonnen Kokain. Die Drogen waren in Containern zwischen der Fracht versteckt und sollten nach Europa, Afrika und Kuba geschmuggelt werden. 23 Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Zudem wurden 230 000 Euro, zehn Autos, ein Boot sowie Waffen sichergestellt.

Das Rauschgift war in Rucksäcken und Taschen in Container versteckt, die mit gefälschten Siegeln verschlossen waren. Die Eigentümer der Container-Fracht und der Schiffe wussten den Angaben zufolge nichts von den Drogen. Die Behörden ermittelten seit 2013 in São Paulo gegen die Bande, die Rauschgift in Bolivien kaufte und über die Grenzen von Paraguay nach Brasilien schmuggelte. Santos ist der größte Hafen Südamerikas.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritik nach Pannen auf neuer ICE-Strecke
Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisenden auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben. Nun gibt es Kritik …
Kritik nach Pannen auf neuer ICE-Strecke
Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Wie verändern Internet, Smartphone, Laptop und Computer das Aufwachsen von Jungen und Mädchen weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 …
Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Schnee und Glätte lassen Deutschland nur nach und nach aus dem Klammergriff. Während das Chaos langsam überstanden ist, droht jetzt in Teilen Deutschlands Hochwasser.
Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin
Berlin (dpa) - Nach dem Fund von knapp 200 Patronen in einer Tiefgarage in Berlin ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen Unbekannt.
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin

Kommentare