Jetzt sitzt sie im Gefängnis

Braut dreht Sexvideo - und vergisst Kamera im Hotel

Kairo - Eine Braut hat in Saudi Arabien ein pikantes Video in der Hochzeitsnacht gedreht. Dummerweise vergaß sie die Kamera im Hotelzimmer. Jetzt sitzt die Frau im Gefängnis. 

Ein peinliches juristisches Nachspiel hat die Hochzeitsnacht eines frisch getrauten Paares in einem Hotel der saudischen Stadt Dschidda.

Die Braut hatte die intimen Momente mit einer von ihr im Hotelzimmer angebrachten Kamera aufgezeichnet - und das Gerät beim Verlassen des Zimmers vergessen. Ein Hotelangestellter fand die Kamera, sah sich den hausgemachten Erotikfilm an und postete ihn im Internet, berichtete die saudische Webseite „okazalyoum“.

Die saudische Polizei forschte den Hotelangestellten umgehend aus, nachdem sie auf das pornografische Internet-Video aufmerksam gemacht worden war. Sowohl der Angestellte als auch das aus Kuwait stammende Brautpaar wurden festgenommen und kamen hinter Gitter. Der Bräutigam behauptete, von der Aktion seiner Angetrauten nichts gewusst zu haben. Er wurde auf freien Fuß gesetzt und reichte die Scheidung ein, mit der Begründung, die Frau hätte seine Persönlichkeitsrechte verletzt.

In Saudi-Arabien sind erotische Darstellungen jeglicher Art streng verboten. Wenn westliche Filme im Fernsehen gezeigt werden, werden die Dekolletés der weiblichen Filmfiguren mit schwarzen Balken überdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare