+
Es war ihr größter Wunsch, "Mrs. Anna Louise Bell" zu werden. Das Schicksal machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Schicksal schlägt zu

Nur noch ein Tag bis zu ihrer Traumhochzeit - doch die Braut stirbt

Portsmouth - Anna Swabey träumte von ihrer Traumhochzeit. Den passenden Mann dazu hatte sie schon gefunden, das Datum stand fest. Doch dann machte das Schicksal der jungen Frau einen Strich durch die Rechnung.

"Ich kann es kaum erwarten, endlich 'Mrs. Anna Louise Bell' zu sein!" In ihrem vorletzten Blog-Eintrag vom 8. Juli 2016 wirkt Anna Louise Swabey überglücklich. "Die Vorbereitungen für die Hochzeit sind fast abgeschlossen", schwärmt sie. Kaum zu glauben, dass diese junge Frau unter einem aggressiven Gehirntumor leidet. Die Diagnose der unheilbaren Krankheit bekam sie erst vor neunzehn Monaten, im Februar 2015.

Swabey dachte vom ersten Moment an kein bisschen daran, aufzugeben. Ganz im Gegenteil: Sie schaltete keinen einzigen Gang zurück, drehte nochmal voll auf und lebte das Leben, das sie leben wollte. Den Tumor, der in ihrem Kopf wütete, nannte sie spöttisch "Trev", sie gründete ihren Blog "Inside my head" ("In meinem Kopf") und begann, Spenden zu sammeln für die Erforschung der Krankheit. Einen Monat nach der Diagnose lernte sie über die Dating-App Tinder ihren zukünftigen Verlobten Andy kennen. Er wusste von Tag eins an, dass seine Freundin wohl nie wieder gesund werden würde, trotzdem hielt er immer zu ihr. Er war die Liebe ihres Lebens. Am 5. Dezember 2015 kniete er schließlich vor ihr nieder und bat sie, seine Frau zu werden. "Dies ist mit Abstand die beste Nachricht, die ich jemals mit euch allen teilen konnte, ein Moment, den Trev mir niemals zerstören kann ..." 

Für den 17. September 2016 war die Hochzeit geplant, alles sah gut aus: Der letzte Scan im Januar attestierte Swabey einen stabilen Zustand, im August konnte ein großes Stück des Tumors operativ entfernt werden. Alle hofften, dass dadurch genug Zeit gewonnen wurde, um im September eine wunderschöne Hochzeit feiern zu können.

Leider kam alles anders: Anfang September verschlechterte sich ihr Zustand. Doch Anna Louise Swabey wäre nicht Anna Louise Swabey, wenn sie den Moment nicht zu ihrem eigenen gemacht hätte: "Nach zwei Tagen ist Anna endlich aufgewacht und obwohl sie sehr schwach ist, konnten wir ihren üblichen Humor erleben. Sie brachte sogar die Kraft auf, ihren Bruder zu veräppeln: Er liebt die BeeGees und Anna tanzte von ihrem Bett aus zu 'Stayin' Alive'. Es steht 1:0 für Anna gegen Trev!"

Etwas mehr als eine Woche später starb Anna Louise Swabey. Nur einen Tag vor der geplanten Hochzeit in Weiß mit ihrem geliebten Andy.

Swabey hatte es sich zum Ziel gesetzt, 100.000 Pfund für die Krebsforschung zu sammeln. Dazu hatte sie in den letzten Monaten vor ihrem Tod zahlreiche Spendenläufe, Benefizkonzerte und Sammelaktionen organisiert. Bisher sind etwas über 70.000 Pfund zusammengekommen, plus Spenden ihrer Familie. Wer mithelfen möchte, die 100.000 Pfund noch zu knacken, kann auf der Seite justgiving.com spenden.

lg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Großbartloff - Nachdem ein 20-Jähriger bei einer Sprengstoff-Explosion lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Polizei in Thüringen ein verstecktes Lager entdeckt. 
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Herrenberg - Die Kuh Kuki (1) hat auf der Flucht vor der Fußpflege eine Bahnstrecke in der Nähe von Böblingen (Baden-Württemberg) lahmgelegt.
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Zürich - Ein explodierender Schneemann hat beim Frühlingsfest in Zürich am Montag einen schönen Sommer signalisiert. 
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
London - Ein Ex-Polizeichef erhebt Vorwürfe im Fall Madeleine McCann. Der britische Geheimdienst soll seiner Meinung nach in die Sache „Maddie“ verwickelt sein, um ein …
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 

Kommentare