+
Die Bellriva auf dem Rhein bei Wiesbaden

Brechdurchfall auf Schiff

So kamen die Noroviren auf die "MS Bellriva"

Wiesbaden - 72 Menschen erkrankten auf der "MS Bellriva" plötzlich an heftigem Brechdurchfall. Nun scheint klar zu sein, wie die Erreger auf den Rhein-Ausflugsdampfer kamen.

Vermutlich wurden die Erreger der Brechdurchfall-Epidemie auf die „MS Bellriva“ von einem Passagier oder Crew-Mitglied eingeschleppten. „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit können Lebensmittel als Ursache ausgeschlossen werden“, sagte der Leiter des Wiesbadener Gesundheitsamtes, Holger Meireis, am Montag. Unklar bleibe aber, wer genau die Noroviren auf das Schiff brachte. „Das lässt sich niemals zurückverfolgen.“

Auf der „MS Bellriva“ hatten sich am Samstag 72 Menschen mit dem Virus angesteckt und waren an Brechdurchfall erkrankt. Bis auf einen Passagier seien alle wieder gesund, sagte Meireis. Der Reederei könne kein Vorwurf gemacht werden. „Die Menschen sind nicht so hygienisch, wie sie oft glauben. Das ist der Motor einer solchen Infektion.“

Nach Reederei-Angaben ist jeder Passagier beim Betreten des Schiffes aufgefordert, seine Hände zu desinfizieren. Aber nicht nach jedem Ausflug an Land kontrolliere man die zurückkehrenden Gäste, sagte der Geschäftsführer der betroffenen Reederei, Herbert Rösch. Er kündigte an, auch nicht erkrankten Passagieren den Reisepreis zu erstatten.

Am Sonntag war damit begonnen worden, das Schiff zu desinfizieren. Am Dienstag soll es zum Heimathafen Köln-Deutz fahren. Die nächsten drei geplanten Kreuzfahrten der „MS Bellriva“ hat die Reederei abgesagt. Passagiere gehen erst am 22. Dezember wieder an Bord.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für die meisten Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Sonne
Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.
Für die meisten Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Sonne
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Frankfurt (dp) - Winterliche Witterungsbedingungen haben am Morgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge …
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Brand des „Musikbunkers“ in Hamburg - Großeinsatz seit der Nacht 
Nach dem Ausbruch eines Feuers auf einem Bunker in Hamburg dauern die Löscharbeiten an. Ein Ende des Einsatzes sei noch nicht abzusehen, sagte ein Feuerwehrsprecher zur …
Brand des „Musikbunkers“ in Hamburg - Großeinsatz seit der Nacht 
Chaos im US-Flugverkehr nach Stromausfall in Atlanta
Hartsfield-Jackson in Atlanta gilt als verkehrsreichster Airport der Welt. Ist er lahmgelegt, hat das große Folgen für den US-Flugverkehr. Und genau das ist am Sonntag …
Chaos im US-Flugverkehr nach Stromausfall in Atlanta

Kommentare