+
Anders Breivik

Breivik-Bericht: Polizei zu langsam

Oslo - Die norwegische Polizei ist einem unabhängigen Expertenbericht zufolge viel zu spät gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik eingeschritten.

Eine schnellere Reaktion der Polizei auf der Ferieninsel Utøya sei „eine realistische Möglichkeit“ gewesen. Die Vorsitzende der unabhängigen Expertenkommission, Alexandra Bech Gjorv, übergab den 500 Seiten umfassenden Report an Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg. Breivik hatte im Juli vergangenen Jahres in Oslo und auf Utøya insgesamt 77 Menschen getötet. Noch in diesem Monat soll das Urteil gegen ihn gesprochen werden.

Die Verzögerung von 35 Minuten beim Einsatz der Polizei auf Utøya sei „nicht akzeptabel“, heißt es in dem Bericht. Norwegens Polizeichef akzeptierte die Kritik an der Arbeitsweise der Sicherheitskräfte. Gjorv sagte, der Bericht zeige „mehrere große Schwächen“ in der Reaktion auf die Anschläge auf.

So habe etwa die Kommunikation zwischen verschiedenen Einheiten der Polizei nicht ausreichend funktioniert. Die Notrufzentralen seien zudem überlastet gewesen. Berichte von Augenzeugen, die Breivik nach den Anschlägen im Osloer Regierungsviertel gesehen hatten, wurden nicht an die richtige Stelle weitergeleitet. Wäre das geschehen, hätten seine Bluttaten schon eher gestoppt werden können, heißt es weiter.

Gedenken an Opfer von Breivik-Attentat

Gedenken an Opfer von Breivik-Attentat

Der Bombenanschlag im Regierungsviertel, der acht Menschen das Leben kostete, hätte verhindert werden können, wenn bereits bestehende Sicherheitsmaßnahmen effektiver angewendet worden wären, teilte die zehnköpfige Kommission mit. Polizeichef Oystein Maeland akzeptierte in einer ersten Reaktion die wichtigsten Punkte des Berichts. Es sei hart für die Hinterbliebenen, nun zu hören, dass eine bessere Arbeit der Polizei Leben hätte retten können. Ministerpräsident Stoltenberg sagte, der Bericht sei „ehrlich und ungeschminkt“. Jetzt lägen die Fakten auf dem Tisch.

Für die Zukunft rät die Kommission, den Verkauf von Waffen und Chemikalien schärfer zu kontrollieren, halbautomatische Waffen zu verbieten und die Teilnahme an terroristischer Ausbildung als Straftat zu ahnden. Ministerpräsident Stoltenberg hatte vor einem Jahr die zehn Mitglieder der Kommission benannt und ihnen den Auftrag auf den Weg gegeben, ein „sichereres Norwegen“ zu schaffen und die Fakten zu klären. Gjorv sagte, die Berichterstatter hätten von der Polizei und anderen Behörden alle erbetenen Informationen erhalten. Der Bericht der Kommission hat einen Umfang von fast 500 Seiten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufenthaltstitel für "versklavte Frauen" gefordert
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat einen Fünf-Punkte-Plan gegen Gewalt an Frauen vorgestellt. Der Fokus richtet sich dabei auf Prävention in Afrika, aber auch auf …
Aufenthaltstitel für "versklavte Frauen" gefordert
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
Saarbrücken (dpa) - Der 74-jährige Norbert Kuß, der wegen eines mangelhaften Gutachtens einer Psychologin zwei Jahre zu Unrecht im Gefängnis gesessen hat, hat nun den …
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Ein rätselhafter Fall für die Behörden und eine Tragödie für die Familie: Ein 28-jähriger Kölner wird seit drei Monaten auf Mallorca vermisst. Seinen Arbeitskollegen …
Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare