+
Massenmörder Breivik hatte ein letztes Mal vor Gericht das Wort

Anwalt plädiert auf Freispruch

Breivik droht mit neuen Anschlägen

Oslo - Am Schluss stellt sich Breivik als Freiheitsheld dar. Überlebende verlassen bei seinen Worten den Saal. Schilderungen treiben der Richterin Tränen in die Augen. Und er droht mit neuen Anschlägen. 

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik will auf keinen Fall in die Psychiatrie: In seinem Schlusswort vor Gericht versuchte er am Freitag, seine Anschläge mit 77 Todesopfern zu rechtfertigen und forderte Freispruch. Der Autobombenanschlag in Oslo und das Massaker auf der Insel Utøya am 22. Juli 2011 seien zwar “barbarisch“ gewesen, aber: “Ich habe für mein Volk, meine Religion und mein Land gehandelt.“ Nach Überzeugung seiner Anwälte ist der 33-Jährige zurechnungsfähig und sollte daher entweder freigesprochen oder zu einer Haftstrafe verurteilt werden. Das Urteil wird am 24. August verkündet.

Bilder vom Breivik-Prozess

Breivik-Prozess: Heute spricht der Attentäter

Nach Angaben von Anwalt Geir Lippestad handelte Breivik bei den beiden Anschlägen überlegt wie ein “zynischer Terrorist“. Der Attentäter sehe sich im “Krieg“ mit islamischen Kräften, die Europa erobern wollten. Damit begründete er ein “Notwehrrecht“ zur Tötung von Menschen. Die Staatsanwaltschaft hatte auf Zwangseinweisung in eine Rechtspsychiatrie wegen weiterbestehender Zweifel an Breiviks Zurechnungsfähigkeit plädiert. Zu dieser Frage liegen gegensätzliche psychiatrische Gutachten vor.

Zum Tatmotiv erklärte der Verteidiger in seinem Schlussplädoyer, Breivik habe vor elf Monaten nicht einfach so viele Menschen wie möglich töten wollen, sondern seine Opfer im Osloer Regierungsviertel und bei einem sozialdemokratischen Jugendlager auf der Insel Utøya “gezielt politisch“ ausgesucht. Zur Einstufung des Attentäters als getrieben von allgemeinen Gewaltfantasien sagte der Anwalt: “Nicht die Gewalt ist Mutter seiner Taten, sondern seine rechtsextreme Grundhaltung.“

Lippestad sagte, er teile “voll und ganz“ die Meinung der Ankläger, dass Breivik eine grausame Terrorhandlung von kaum vorstellbarer Bösartigkeit begangen habe. Breivik bestreitet sein beispielloses Verbrechen nicht. Der 33-Jährige selbst will für den Fall eines Schuldspruchs unbedingt als zurechnungsfähig verurteilt werden. Er sagte: “35 von 37 hoch qualifizierten Leuten, die sich mit mir befasst haben, haben keine mentalen Störungen festgestellt.“

Zum Auftakt von Breiviks Schlussrede verließen zahlreiche Zuhörer aus Protest den Gerichtssaal. Viele von ihnen gehörten zu den Überlebenden und Hinterbliebenen der Opfer. Eine Regierungsbeamtin, die den Bombenanschlag in der Nähe ihres Arbeitsplatzes schwer verletzt überlebt hatte und das Geschehen noch einmal schilderte, brach in Tränen aus - auch die Richterin weinte. Insgesamt hatten fünf Überlebende und Hinterbliebene das Wort für eine kurze Schlussbemerkung ergriffen. Zuhörer reagierten mit Applaus.

Breivik sagte zum Ende des zehnwöchigen Verfahrens in seinem Schlusswort: “Es gibt einen fundamentalen Bedarf an neuer Führung in Norwegen und Europa.“ In Norwegen hätten die regierenden Sozialdemokraten ein “multikulturalistisches Experiment“ gestartet und nach britischem Vorbild asiatische und afrikanische Massenzuwanderung in Gang gesetzt.

Beispiel für eine “kollektive kulturelle Psychose“ in seinem Land sei, dass Norwegen sich beim Eurovision Song Contest von “einem Asylbewerber als Botschafter“ vertreten lasse. Als Ideal würden heute TV-Serien wie “Sex and the City“ herausgehoben, in denen weibliche Hauptfiguren Sex mit “Hunderten Männern“ hätten.

Über mögliche weitere Anschläge in seinem Sinne sagte Breivik: “Meine Brüder in den norwegischen und europäischen Widerstandsbewegungen verfolgen diese Sache hier sehr genau, während sie neue Angriffe vorbereiten. Sie können bewerkstelligen, dass dabei bis zu 40 000 Menschen sterben.“ Solche schon früher gemachten Aussagen wurden während des Prozesses stets als Fantasiegebilde eines Einzelgängers eingestuft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare