+
Die Osloer Polzei muss noch viele Fragen klären.

Oslo: Polizei richtet Sonderkommission ein

Oslo - Nach wie vor sind viele Fragen rund um den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik ungeklärt. Wie finanzierte er sich? Wer half ihm bei den Anschlägen? Eine Sonderkommission soll dies klären.

Für die Ermittlungen zu dem Doppelanschlag von Norwegen mit 77 Toten richtet die Osloer Polizei eine Sonderkommission ein. Anders Behring Breivik hat die Taten im Regierungsviertel der Hauptstadt und in einem Jugendlager auf der Insel Utöya zwar gestanden, viele Fragen sind jedoch noch offen. Dazu zählt, wie er die Anschläge finanzierte und mit wem er in Kontakt stand.

Breivik hat sich nach dem Massaker auf der Insel Utøya telefonisch bei der Polizei ergeben. Der Rechtsradikale und Islamhasser habe unmittelbar vor seiner Festnahme von einem Handy aus eine Polizeinummer angerufen, berichtete die Osloer Zeitung “VG“ am Mittwoch unter Berufung auf Polizeikreise. Dabei verkündete er nach der Tötung von 69 Menschen auf der Insel seine Aufgabe. Der 32-jährige Breivik wurde Mittwoch zum dritten Mal nach seiner Festnahme im Osloer Polizeihauptquartier verhört. Man werde den geständigen Attentäter detaillierter und “konfrontativer“ über sein Vorgehen bei den beiden Anschlägen am 22. Juli befragen als bisher, hatte ein Polizeisprecher vorher angekündigt.

Norwegen trauert um die Opfer des Attentats

Norwegen trauert um die Opfer des Attentats

Bei dem nur drei Sekunden langen Telefonanruf am Ende des Massakers auf Utøya sagte der Täter nach den Angaben von “VG“: “Breivik. Kommandant. Organisiert in der antikommunistischen Widerstandsbewegung gegen die Islamisierung. Operation ausgeführt, und will sich Delta ergeben.“ Danach legte er auf und wurde eine Minute später von Angehörigen der Polizei-Eliteeinheit Delta festgenommen. Die Ermittler wollte den Wortlaut des Anrufs zunächst nicht bestätigen.

In norwegischen Städten und Dörfern wurden am Mittwoch weitere Opfer der beiden Anschläge beigesetzt. Insgesamt waren 77 Menschen ums Leben gekommen, darunter acht durch eine von Breivik im Osloer Regierungsviertel platzierte Autobombe.

In der Nacht zum Mittwoch begannen Stadtangestellte zudem mit der Räumung Abertausender Blumensträuße vor dem Osloer Dom und an zahlreichen anderen Plätzen der Innenstadt. Die zahllosen Trauergrüße aus der Bevölkerung werden eingesammelt - ebenso wie von Kindern zum Zeichen der Verbundenheit mit den Terroropfern hinterlassene Stofftiere. Norwegens Landesarchiv will alle Briefe und Gegenstände aufbewahren und möglicherweise später auch ausstellen. Die Blumen werden kompostiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus
In Niedersachsen ist ein Linienbus während der Fahrt in Flammen aufgegangen und ausgebrannt. Die Passagiere und der Busfahrer konnten sich aus dem brennenden Bus retten.
Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus
Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen
Wieder krachten viele Bäume auf die Gleise. An mehr als 200 Streckenabschnitten wurden Reparaturen nötig. Erstmals seit 2007 kam der Bahn-Fernverkehr durch Orkantief …
Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen
Abschlussbericht: Schütze von Las Vegas handelte allein
Es war das folgenreichste Verbrechen der jüngeren US-Geschichte. Nun legt die Polizei zum Massaker von Las Vegas ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen, …
Abschlussbericht: Schütze von Las Vegas handelte allein
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei
Istanbul (dpa) - Bei einem Busunglück in der zentralanatolischen Provinz Eskisehir sind elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Der Reisebus sei von der …
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei

Kommentare