+
Die Osloer Polzei muss noch viele Fragen klären.

Oslo: Polizei richtet Sonderkommission ein

Oslo - Nach wie vor sind viele Fragen rund um den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik ungeklärt. Wie finanzierte er sich? Wer half ihm bei den Anschlägen? Eine Sonderkommission soll dies klären.

Für die Ermittlungen zu dem Doppelanschlag von Norwegen mit 77 Toten richtet die Osloer Polizei eine Sonderkommission ein. Anders Behring Breivik hat die Taten im Regierungsviertel der Hauptstadt und in einem Jugendlager auf der Insel Utöya zwar gestanden, viele Fragen sind jedoch noch offen. Dazu zählt, wie er die Anschläge finanzierte und mit wem er in Kontakt stand.

Breivik hat sich nach dem Massaker auf der Insel Utøya telefonisch bei der Polizei ergeben. Der Rechtsradikale und Islamhasser habe unmittelbar vor seiner Festnahme von einem Handy aus eine Polizeinummer angerufen, berichtete die Osloer Zeitung “VG“ am Mittwoch unter Berufung auf Polizeikreise. Dabei verkündete er nach der Tötung von 69 Menschen auf der Insel seine Aufgabe. Der 32-jährige Breivik wurde Mittwoch zum dritten Mal nach seiner Festnahme im Osloer Polizeihauptquartier verhört. Man werde den geständigen Attentäter detaillierter und “konfrontativer“ über sein Vorgehen bei den beiden Anschlägen am 22. Juli befragen als bisher, hatte ein Polizeisprecher vorher angekündigt.

Norwegen trauert um die Opfer des Attentats

Norwegen trauert um die Opfer des Attentats

Bei dem nur drei Sekunden langen Telefonanruf am Ende des Massakers auf Utøya sagte der Täter nach den Angaben von “VG“: “Breivik. Kommandant. Organisiert in der antikommunistischen Widerstandsbewegung gegen die Islamisierung. Operation ausgeführt, und will sich Delta ergeben.“ Danach legte er auf und wurde eine Minute später von Angehörigen der Polizei-Eliteeinheit Delta festgenommen. Die Ermittler wollte den Wortlaut des Anrufs zunächst nicht bestätigen.

In norwegischen Städten und Dörfern wurden am Mittwoch weitere Opfer der beiden Anschläge beigesetzt. Insgesamt waren 77 Menschen ums Leben gekommen, darunter acht durch eine von Breivik im Osloer Regierungsviertel platzierte Autobombe.

In der Nacht zum Mittwoch begannen Stadtangestellte zudem mit der Räumung Abertausender Blumensträuße vor dem Osloer Dom und an zahlreichen anderen Plätzen der Innenstadt. Die zahllosen Trauergrüße aus der Bevölkerung werden eingesammelt - ebenso wie von Kindern zum Zeichen der Verbundenheit mit den Terroropfern hinterlassene Stofftiere. Norwegens Landesarchiv will alle Briefe und Gegenstände aufbewahren und möglicherweise später auch ausstellen. Die Blumen werden kompostiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare