+
Der norwegische Massenmörder Anders Breivig bei der Gerichtsverhandlung.

Breivik über Utøya: "Der schlimmste Tag meines Lebens"

Oslo - Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat den Tag, an dem er auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines Ferienlagers erschoss, als den schlimmsten seines Lebens beschrieben.

„Die Operation war extrem schwer, körperlich und emotional war der 22. Juli der schlimmste Tag meines Lebens“, zitierte die Zeitung „VG“ am Dienstag aus einem Brief Breiviks an eine nicht genannte Frau.

Über das anstehende Gerichtsverfahren schrieb der Attentäter: „Es sieht so aus, als würde der Prozess zu einem Zirkus werden.“ In dem an einem Gefängnis-Computer abgetippten Brief heißt es weiter: „Ich kann nicht sagen, dass ich mich darauf freue.“ Die Verhandlung sei aber eine „einmalige Gelegenheit“, um den Menschen in Europa seine Weltsicht zu erklären. Der heute 33-Jährige rechtsradikale Islamhasser hatte seine Ansichten bereits in einem mehr als 1500 Seiten umfassenden „Manifest“ aufgeschrieben und im vergangenen Sommer, kurz vor dem 22. Juli, im Netz verbreitet.

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

In dem Brief beschwerte sich der Attentäter über die Art und Weise, wie er in den Medien dargestellt werde. Auch das erste Gutachten, das ihn als psychotisch und paranoid-schizophren einstufte, kritisierte er. Derzeit wird Breiviks Geisteszustand erneut überprüft.

Der geständige Attentäter hatte am 22. Juli 2011 insgesamt 77 Menschen getötet, als er erst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel zündete und wenig später Dutzende Teilnehmer eines Ferienlagers auf Utøya erschoss. Überlebende des Amoklaufes wollen noch in dieser Woche die Insel besuchen.

Vom 16. April an muss er sich wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes vor Gericht verantworten. Breivik hatte sich bei Anhörungen im Februar nicht schuldig bekannt und erklärt, er habe aus Selbstverteidigung gehandelt. Er habe die Regierung für ihre Einwanderungspolitik bestrafen wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Puerto Adolfo López Mateos (dpa) - Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien …
Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Mit nur 19 Jahren erhält Dustin Snyder die Nachricht, er werde nur noch wenige Wochen leben. Der letzte Wunsch des Teenagers: Er will seiner High-School-Liebe das …
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Der Zyklon "Gita" hat im Pazifik schon große Schäden angerichtet. Jetzt ist Neuseeland an der Reihe - in mehreren Region gilt der Notstand.
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Karlsruhe (dpa) - Das Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Kölner Hautärztin vollständig löschen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe und …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal

Kommentare