+
Anders Behring Breivik am Dienstagmorgen vor Gericht. Kurz darauf zeigte er den Hitlergruß.

Provozierende Geste

Massenmörder Breivik: Nazigruß vor Gericht

Skien - Seit fast fünf Jahren sitzt der norwegische Terrorist Anders Behring Breivik in Isolationshaft.„Schlimmer als die Todesstrafe“, meint sein Anwalt. Seit Dienstag klagt er gegen den Staat um bessere Haftbedingungen.

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat zum Auftakt seines Prozesses gegen den Staat vor laufenden Kameras provokativ seinen Arm zum Nazigruß erhoben. In dem Verfahren will der 37-Jährige bessere Haftbedingungen erstreiten.

Der bekennende Nationalsozialist hatte im Juli 2011 77 Menschen in Oslo und auf der Insel Utøya ermordet. 2012 wurde der Norweger zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft und Sicherungsverwahrung verurteilt.

Breivik ist der Meinung, seine fast fünf Jahre andauernde Isolationshaft verstoße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Der auf vier Tage angesetzte Zivilprozess findet aus Sicherheitsgründen im Gefängnis in Skien statt, wo Breivik im Hochsicherheitstrakt einsitzt.

Breivik: Seit 2013 kein Kontakt zu Mithäftlingen

Breivik hatte seit 2011 keinen Kontakt zu Mitgefangenen und seit dem Tod seiner Mutter 2013 keine privaten Besucher. Es sei seinem Mandanten unmöglich, persönliche Beziehungen aufzubauen, meinte sein Anwalt Øystein Storrvik. Außerdem sei er unverhältnismäßig häufig Leibesvisitationen ausgesetzt. „Wenn man keine Todesstrafe hat, sollte eine Haft nicht schlimmer sein als die Todesstrafe“, argumentierte der Anwalt weiter. „Man muss davon ausgehen, dass Breivik den Rest seines Leben im Gefängnis verbringen wird.“ Deshalb habe diese Sache eine große Bedeutung für sein weiteres Leben.

Der Anwalt der Regierung, Marius Emberland, sieht in den Haftbedingungen keinen Verstoß gegen die Menschenrechte. „Breivik ist noch immer ein sehr gefährlicher Mann“, sagte er. Er wolle als Märtyrer dastehen. Man müsse davon ausgehen, dass er seine „Mission“ aus dem Gefängnis heraus fortsetze. Bei den Ausführungen schüttelte Breivik mit dem kahl geschorenen Kopf.

Die Gefängnisleitung fürchtet zudem, dass Breivik andere Gefangene beeinflussen könnte.

Am Mittwoch wollte Breivik drei Stunden lang dem Gericht seine Haftumstände darlegen. Ein Urteil wird erst in einigen Wochen erwartet.

Norweger gedenken der Opfer der Breivik-Anschläge

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 90 Millionen Euro waren am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Schlechtes Essen: 90 Kinder an Salmonellen erkrankt
Vermutlich wegen verunreinigten Kantinenessens sind in der belgischen Region Flandern 90 Kinder an Salmonellen erkrankt.
Schlechtes Essen: 90 Kinder an Salmonellen erkrankt
Mann sticht in der Bahn auf Partnerin ein und flüchtet
Nach einer Messerattacke auf seine Lebensgefährtin während einer Bahnfahrt ist gegen einen 23-Jährigen in Mönchengladbach Haftbefehl erlassen worden.
Mann sticht in der Bahn auf Partnerin ein und flüchtet
Nach Missbrauch seines eigenen Sohn: Mann (29) zu langer Haft verurteilt
Ein 29-Jähriger missbraucht seinen einjährigen Sohn sexuell und filmt das Martyrium. Ein Bekannter revanchiert sich im Internet mit Filmen vom Missbrauch an seinen …
Nach Missbrauch seines eigenen Sohn: Mann (29) zu langer Haft verurteilt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.