Tragödie am Karlsfelder See: 24-Jähriger schwimmt zurück - und stirbt

Tragödie am Karlsfelder See: 24-Jähriger schwimmt zurück - und stirbt

Virutelles Duell eskalierte

Messerstecherei mit Pokémon-Go-Spielern - dann drehten Schaulustige durch

Bremen - Am Mittwoch Abend wurde die Polizei zu einer Schlägerei gerufen, bei der auch ein Messer eingesetzt wurde. Die Beteiligten sollen beim "Pokémon Go" spielen in Streit geraten sein.

Der Hype um das Spiel "Pokémon Go" hält an - und sorgt für befremdliche Nachrichten. Im Bremer Stadtteil Vegesack musste die Polizei am Mittwoch Abend gegen 23.30 Uhr wegen einer Schlägerei ausrücken, bei der auch ein Messer zum Einsatz kam. Laut Polizei waren die insgesamt sieben Tatbeteiligten zwischen 19 und 23 Jahren alt. Vier von ihnen mussten mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie die Polizei gegenüber der "Bild" bestätigt hat, trafen sich die Jugendlichen zum gemeinsamen "Pokémon Go"-Spielen und duellierten sich in einer virtuellen Arena. Aus bisher ungeklärten Gründen kam es dann zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf einer der Spieler ein Messer zückte und auf mehrere seiner Kontrahenten einstach.

Passanten mischten sich ein und behinderten die Polizisten

Beim Eintreffen von Polizei und Krankenwagen sollen 20 bis 25 Schaulustige vor Ort gewesen sein, die die Helfer und die Beamten bedrängten und sich lautstark in den Streit einmischten. Die Polizei musste nach einigen Angaben Verstärkung hinzuziehen, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Doch der Einsatz war noch nicht beendet: Im Krankenhaus mussten die Beamten erneut einschreiten, als etwa 30 Angehörige eines Verletzten versuchten, zu ihrem Verwandten zu gelangen. Drei der jungen Männer erlitten Stich- und Schnittverletzungen, ein weiterer zog sich Verletzungen im Gesicht zu. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Tatbeteiligten sind polizeibekannt. Die genauen Ermittlungen zur Streitursache laufen.

Mehr lesen Sie hier bei unserem Partnerportal kreiszeitung.de.

Das Spiel "Pokémon Go" ist seit 13.07.2016 in Deutschland auf dem Markt und sorgte schon für zahlreiche kuriose Meldungen: In Düsseldorf musste eine Brücke gesperrt werden und Anwohner klagen nachts über Lärm.

ja

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Die Liste der brandgefährdeten Hochhäuser in London weitet sich aus. Sprachen die Behörden zuvor noch von 34 Gebäuden, ist die Zahl mittlerweile auf 60 gestiegen.
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Hai-Alarm auf Mallorca
Palma (dpa) - Hai-Alarm auf Deutschlands Urlaubsinsel Nummer eins: Ein Blauhai vor Mallorca hat am Wochenende Angst und Schrecken unter Badegästen verbreitet. Er tauchte …
Hai-Alarm auf Mallorca
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca

Kommentare