Bremen startet Test-Halle für Weltraumroboter

Bremen - Für den Test von Weltraumrobotern hat das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) am Montag in Bremen eine einzigartige Versuchshalle in Betrieb genommen.

Wissenschaftler führen dort unter anderem Experimente auf einer nachgebildeten Mondlandschaft durch. Zudem können sie das Einsammeln von Weltraumschrott simulieren. Die Ausstattung des etwa 600.000 Euro teuren Baus ist nach Angaben des Forschungszentrums weltweit einzigartig.

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Die innerhalb von 18 Monaten errichtete Halle des DFKI-Instituts Robotics Innovation Center ist 288 Quadratmeter groß und auf zwei Ebenen angelegt. Insgesamt ist sie zehn Meter hoch. Einen Großteil nimmt die Nachbildung eines steilen Mondkraters mit Geröll ein. Auf einem vier Meter hohen Plateau ist eine 18 Quadratmeter große mobile schiefe Ebene eingebaut, deren Neigung sich verändern lässt. Der Leiter des DFKI-Instituts, Frank Kirchner, sprach von einem Meilenstein, “um Deutschland im Bereich der Technologieentwicklung und Anwendung bei internationalen Weltraummissionen zu positionieren“.

Den Angaben zufolge wird hier für eine künftige Mondmission unter anderem ein Laufroboter getestet, der auf sechs Metallbeinen die Mondoberfläche erkunden kann. “Es ist das weltweit technisch am weitesten entwickelte Laufsystem, das wir kennen“, sagte Kirchner. Weltweit einzigartig sei auch ein System, das das Einsammeln eines außer Kontrolle geratenen Satelliten simuliert, wie DFKI-Geschäftsführer Wolfgang Wahlster sagte.

Das DFKI ist nach eigenen Angaben das weltweit größte Forschungszentrum für künstliche Intelligenz. Es unterhält Standorte in Karlsruhe, Bremen, und Saarbrücken sowie ein Projektbüro in Berlin.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare